Partnerschaften

Geschichte der Partnerschaften:

Erste Kontakte mit dem Ziel, eine Partnerschaft zu begründen, wurden im Jahre 1971 zwischen dem früheren Kreis Erkelenz und dem früheren County of Midlothian geknüpft. Noch vor der Unterzeichnung der Partnerschaftsurkunden kam es in den Jahren 1971 bis 1973 zu ersten gegenseitigen Besuchen von Delegationen beider Kreise und zu Begegnungen zwischen Schulklassen und Sportlern. Nach der Neugliederung 1972 auf deutscher Seite und 1975 auf schottischer Seite wurden die Beziehungen vom Kreis Heinsberg und vom Midlothian District fortgeführt.

Am 24. November 1973 wurde die Partnerschaft zwischen den beiden Kreisen besiegelt. Im Rahmen einer Festsitzung des County of Midlothian in Edinburgh erfolgte die Unterzeichnung der Urkunden.

Midlothian ist eine Region von 350 Quadratkilometern mit rund 80.000 Einwohnern. Bis zur kommunalen Neugliederung 1975 gehörte noch die schottische Hauptstadt Edinburgh zum damaligen District of Midlothian. Die größten Orte Midlothians sind Penicuik (18.000 Einwohner), Bonnyrigg (14.500) und Dalkeith (12.000). Rund 25 Prozent des Gebietes gelten als bestes Farmland. Dazu kommen Naturparks, vor allem in den gebirgigen Teilen von Midlothian. Die frühere Zechenregion befindet sich in einem Wandel. Midlothian bietet alle Vorzüge einer ländlich geprägten Region, die gleichzeitig die Nähe einer nahegelegenen Großstadt nutzt, dazu eine Mischung aus landschaftlichen Reizen und vielfältigen Ortsbildern.

1978 folgte ein weiterer Meilenstein der Partnerschaft. Zum ersten Mal wurde ein so genanntes Freundschaftsfestival durchgeführt. Vom 13. bis 23. März reiste eine 175-köpfige Gruppe aus dem Kreis Heinsberg nach Midlothian. Schon im Herbst 1979 kam es im Kreis Heinsberg zur Neuauflage des Freundschaftsfestivals. Vom 13. bis zum 20. Oktober weilten 210 Schotten in der westlichsten Region Deutschlands. Von diesem Zeitpunkt an fand das Freundschaftsfestival im Zwei-Jahres-Turnus statt - jeweils im Wechsel in Schottland oder Deutschland - immer mit großartiger Beteiligung der Bewohner beider Partnerkreise.

Ebenfalls seit 1973 unterhält Midlothian eine Partnerschaft zum ungarischen Komitat Komárom-Esztergom. Im Jahr 1998, dem Jahr des 25-jährigen Bestehens der Partnerschaften Kreis Heinsberg - Midlothian und Midlothian - Komárom-Esztergom, wurde der Wunsch geäußert, auch eine Partnerschaft zwischen dem Kreis Heinsberg und dem Komitat Komárom-Esztergom zu schließen. Diesem Wunsch wurde am 27. Mai 1999 mit der Unterzeichnung der Partnerschaftsurkunden seitens des Kreises Heinsberg und des Komitats Komárom-Esztergom gefolgt.

Komárom-Esztergom ist im Norden Ungarns ca. eine Autostunde von Budapest entfernt gelegen. Das Komitat, wie die Kreise in Ungarn heißen, ist das kleinste von den 19 ungarischen Komitaten. Wegen der Bedeutung seiner Verkehrswege und dank der Anziehungskraft der Gegend weist Komárom-Esztergom eine überdurchschnittliche Bevölkerungsdichte von 139 Einwohnern/qkm auf. Das Komitat hat 311.000 Einwohner, die in 11 Städten und 65 Ortschaften leben. Kreisstadt ist das 67.753 Einwohner zählende Tatabánya. Den Gegenpol bildet Esztergom mit seiner 1000-jährigen Geschichte. Ebenfalls bekannt sind die Barockstadt Tata und die geteilte Festungs- und Garnisonsstadt Komárom.

In den nunmehr gut 40 Jahren seit Begründung der Partnerschaften ist es zu einigen hundert Austauschmaßnahmen gekommen, an denen weit über 10.000 Personen teilnahmen. Inzwischen hat es schon 19 Freundschaftsfestivals gegeben, zuletzt im Jahr 2013 im Komitat Komárom-Esztergom.