Afrikanische Schweinepest (ASP)

Aktuelle Informationen zur Afrikanischen Schweinepest (ASP)

Seit dem 13.09.2018 wurde bei mehreren tot aufgefundenen und erlegten Wildschweinen in Belgien im Dreiländereck Frankreich, Luxemburg, Belgien - etwa 60 Kilometer von der deutschen Grenze entfernt - Afrikanische Schweinepest (ASP) festgestellt.

Die ASP ist eine schwere Virusinfektion, die ausschließlich Schweine, also Wild- und Hausschweine, betrifft und für sie tödlich sein kann. Für den Menschen ist sie ungefährlich.

Um eine Ausbreitung der Seuche bei Wildschweinen, aber auch eine Einschleppung des Virus in die Hausschweinebestände zu verhindern, steht die Prävention an erster Stelle.

Eminent wichtig ist die konsequente Einhaltung von Biosicherheitsmaßnahmen in den Schweine haltenden Betrieben. Die einschlägigen Vorgaben gibt hier die Schweinehaltungshygieneverordnung. Für die Erkennung der Seuche bei Wildschweinen zentrale Bedeutung hat das Auffinden verendeter Wildschweine. Diese sollten dem Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt angezeigt werden, um eine entsprechende Untersuchung sicherzustellen.

Aktuelle Informationen über die die ASP und interessante Merkblätter finden Sie auf der Homepage des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV):

https://www.lanuv.nrw.de/verbraucherschutz/tiergesundheit/tierseuchenbekaempfung/tierseuchen/afrikanische-schweinepest/

Notwendige Unterlagen:

Öffnungszeiten:
montags und mittwochs 08.30 Uhr - 12.30 Uhr und 14.00 Uhr - 16.00 Uhr
dienstags und donnerstags 08.30 Uhr - 12.30 Uhr und 14.00 Uhr - 17.00 Uhr
freitags 08.30 Uhr - 13.00 Uhr
Terminabsprache wird empfohlen

  • zuständig:
  • Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt (39)
    Kreisverwaltung
    Valkenburger Straße 45
    52525 Heinsberg