Einbürgerungen

Ausländer, die in den deutschen Staatsverband eingebürgert werden möchten, müssen folgende Voraussetzungen erfüllen:

8-jähriger rechtmäßiger Aufenthalt in der Bundesrepublik (für Asylberechtigte u. Flüchtlinge 6 Jahre / für Ehegatten Deutscher 3 Jahre) Besitz einer Niederlassungserlaubnis oder Aufenthaltserlaubnis (jedoch nicht nach den §§ 16, 17, 22, 23 Abs. 1, 23a, 24 und 25 Abs. 3 bis 5 Aufenthaltsgesetz)

Bestreitung des Lebensunterhalts ohne Sozialhilfe oder Arbeitslosengeld II

Keine Verurteilung wegen einer Straftat zu Freiheitsstrafe oder Geldstrafe zu mehr als 90 Tagessätzen

Kenntnisse der Rechts- und Gesellschaftsordnung der Bundesrepublik Deutschland (Einbürgerungstest)

Ausreichende Kenntnisse der deutschen Sprache

Bekenntnis zur freiheitlichen demokratischen Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland

Aufgabe/Verlust der bisherigen Staatsangehörigkeit (im Regelfall)


Notwendige Unterlagen:

Welche Unterlagen einem Einbürgerungsantrag beigefügt werden müssen, erfahren Sie bei der zuständigen Stadt- bzw. Gemeindeverwaltung, da dies u. a. vom Familienstand, der Staatsangehörigkeit, etc. abhängig ist.

Besonderheiten:

Förmliche Antragstellung bei der zuständigen Stadt- bzw. Gemeindeverwaltung.

Gebühren/Kosten:

Die Einbürgerungsgebühr beträgt 255,00 , für mit einzubürgernde minderjährige Kinder 51,00 .

Öffnungszeiten:
montags bis freitags 8.30 Uhr - 12.00 Uhr
dienstags und donnerstags 14.00 Uhr - 17.00 Uhr

  • zuständig:
  • Ordnungsamt (32)
    Kreisverwaltung
    Valkenburger Straße 45
    52525 Heinsberg