Aufenthaltstitel

Ausländer bedürfen für die Einreise und den Aufenthalt in Deutschland eines Aufenthaltstitels. Für die Erteilung der Aufenthaltstitel vor Einreise in das Bundesgebiet sind die Auslandsvertretungen der Bundesrepublik Deutschland (Botschaften, Konsulate) zuständig. Nach der Einreise werden die Aufenthaltstitel von der örtlichen Ausländerbehörde erteilt.

Nach dem Aufenthaltsgesetz unterscheidet man folgende Aufenthaltstitel:

  • Visum (wird von den deutschen Auslandsvertretungen zwecks Einreise erteilt)

  • Aufenthaltserlaubnis (befristetes Aufenthaltsrecht)

  • Blaue Karte EU (Aufenthaltstitel für hochqualifizierte Beschäftigte)

  • Niederlassungserlaubnis (unbefristetes Aufenthaltsrecht)

  • Erlaubnis zum Daueraufenthalt-EG (unbefristetes Aufenthaltsrecht mit der Möglichkeit der einfacheren Übersiedlung in    einen anderen EG-Mitgliedstaat)


Notwendige Unterlagen:

•    Reisepass

•    Nachweis über die Sicherung des Lebensunterhalts (Verdienstbescheinigung, Arbeitslosengeldbescheid, Rentenbescheid und dergl.)

•    Aktuelles Passbild, das den so genannten Mustertafeln entspricht

•    Schulbescheinigung (nur wenn der Antragsteller die Schule besucht)

•    Mietbescheinigung

•    Heiratsurkunde (nur bei Erstantrag nach Eheschließung)

Weitere Unterlagen können im Einzelfall gefordert werden.


Besonderheiten:

Einführung des elektronischen Aufenthaltstitels zum 01.09.2011

Zum 01.09.2011 wurde aufgrund europarechtlicher Vorgaben der elektronische Aufenthaltstitel (eAT) eingeführt. Dies betrifft insbesondere Nicht-EU-Angehörige, die die Erteilung, Verlängerung oder Übertragung einer

  • Aufenthaltserlaubnis,

  • Blauen Karte EU,

  • Niederlassungserlaubnis,

  • Aufenthaltserlaubnis zum Daueraufenthalt-EG,

  • Aufenthaltskarte (als Familienangehöriger eines EU-Angehörigen),

  • Daueraufenthaltskarte (als Familienangehöriger eines EU-Angehörigen) oder

  • Aufenthaltserlaubnis für Schweitzer begehren.

Der herkömmliche Aufenthaltstitel als Klebeetikett bzw. die Bescheinigung über ein bestehendes Aufenthaltsrecht als eigenständiges Dokument wurden durch den eAT im Kreditkartenformat abgelöst. Der eAT enthält einen Chip, auf dem die persönlichen Daten, das Lichtbild, zwei Fingerabdrücke und Nebenbestimmungen gespeichert werden. Zusätzlich können zukünftig die Funktionen eines elektronischen Identitätsnachweises und einer qualifizierten elektronischen Signatur genutzt werden. Es ist hierzu jedoch ab dem 01.09.2011 erforderlich, dass die Anträge auf Erteilung, Verlängerung oder Übertragung persönlich beim Ausländeramt des Kreises gestellt werden, da hier die Fingerabdrücke erfasst werden müssen. Da die Herstellung des eAT bei der Bundesdruckerei in Berlin erfolgt und dadurch mit einer Bearbeitungszeit von drei bis vier Wochen gerechnet werden muss, empfiehlt es sich, den Antrag künftig entsprechend frühzeitig zu stellen. Die bislang erteilten Aufenthaltstitel behalten ihre eingetragene Gültigkeit, längstens jedoch bis zum 31.08.2021, und müssen vorher auch nicht ersetzt werden.

Weitere Informationen zum eAT findet man auf der Website des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge hier.



Öffnungszeiten:
montags bis freitags 8.30 Uhr - 12.00 Uhr
dienstags und donnerstags 14.00 Uhr - 17.00 Uhr

  • zuständig:
  • Ordnungsamt (32)
    Kreisverwaltung
    Valkenburger Straße 45
    52525 Heinsberg