Aktuelles aus dem Kreishaus

Coronavirus im Kreis Heinsberg

(Meldung vom 03.07.2020)
Coronavirus im Kreis Heinsberg

Stand: 3. Juli

Heinsberg. Die aktuelle Corona-Statistik für den Kreis Heinsberg vom 3. Juli (Stand 9 Uhr): Seit dem 25. Februar gibt es 1.957 bestätigte Coronafälle im Kreis Heinsberg. 1.831 Personen gelten inzwischen als geheilt, 84 Menschen sind verstorben. Damit sind tagesaktuell 41 Menschen im Kreis Heinsberg infiziert. Für die Städte und Gemeinden ergibt sich folgendes Bild (bestätigte Fälle/Genesene/Verstorbene): Erkelenz 104/97/6; Gangelt 485/470/12; Geilenkirchen 232/219/5; Heinsberg 462/432/30; Hückelhoven 217/190/5; Selfkant 135/128/5; Übach-Palenberg 87/78/7; Waldfeucht 121/111/10; Wassenberg 68/64/3; Wegberg 46/42/1. Die 7-Tage-Inzidenz für den Kreis Heinsberg liegt aktuell bei 5,5 pro 100.000 Einwohner.

Heinsberg. Die aktuelle Corona-Statistik für den Kreis Heinsberg vom 2. Juli (Stand 9 Uhr): Seit dem 25. Februar gibt es 1.954 bestätigte Coronafälle im Kreis Heinsberg. 1.830 Personen gelten inzwischen als geheilt, 83 Menschen sind verstorben. Damit sind tagesaktuell 41 Menschen im Kreis Heinsberg infiziert. Für die Städte und Gemeinden ergibt sich folgendes Bild (bestätigte Fälle/Genesene/Verstorbene): Erkelenz 104/97/6; Gangelt 485/470/12; Geilenkirchen 229/219/5; Heinsberg 462/432/29; Hückelhoven 217/189/5; Selfkant 135/128/5; Übach-Palenberg 87/78/7; Waldfeucht 121/111/10; Wassenberg 68/64/3; Wegberg 46/42/1. Die 7-Tage-Inzidenz für den Kreis Heinsberg liegt aktuell bei 6 pro 100.000 Einwohner.

Heinsberg. Die aktuelle Corona-Statistik für den Kreis Heinsberg vom 1. Juli (Stand 9 Uhr): Seit dem 25. Februar gibt es 1.952 bestätigte Coronafälle im Kreis Heinsberg. 1.820 Personen gelten inzwischen als geheilt, 83 Menschen sind verstorben. Damit sind tagesaktuell 49 Menschen im Kreis Heinsberg infiziert. Für die Städte und Gemeinden ergibt sich folgendes Bild (bestätigte Fälle/Genesene/Verstorbene): Erkelenz 104/96/6; Gangelt 485/470/12; Geilenkirchen 227/219/5; Heinsberg 462/432/29; Hückelhoven 217/181/5; Selfkant 135/128/5; Übach-Palenberg 87/78/7; Waldfeucht 121/111/10; Wassenberg 68/63/3; Wegberg 46/42/1. Die 7-Tage-Inzidenz für den Kreis Heinsberg liegt aktuell bei 5,5 pro 100.000 Einwohner.

Heinsberg. Die aktuelle Corona-Statistik für den Kreis Heinsberg vom 30. Juni (Stand 9 Uhr): Seit dem 25. Februar gibt es 1.953 bestätigte Coronafälle im Kreis Heinsberg. 1.815 Personen gelten inzwischen als geheilt, 83 Menschen sind verstorben. Damit sind tagesaktuell 55 Menschen im Kreis Heinsberg infiziert. Für die Städte und Gemeinden ergibt sich folgendes Bild (bestätigte Fälle/Genesene/Verstorbene): Erkelenz 104/96/6; Gangelt 485/470/12; Geilenkirchen 227/219/5; Heinsberg 462/432/29; Hückelhoven 217/176/5; Selfkant 136/128/5; Übach-Palenberg 87/78/7; Waldfeucht 121/111/10; Wassenberg 68/63/3; Wegberg 46/42/1. Die 7-Tage-Inzidenz für den Kreis Heinsberg liegt aktuell bei 8,3 pro 100.000 Einwohner.

Heinsberg. Die aktuelle Corona-Statistik für den Kreis Heinsberg vom 29. Juni (Stand 9 Uhr): Seit dem 25. Februar gibt es 1.951 bestätigte Coronafälle im Kreis Heinsberg. 1.811 Personen gelten inzwischen als geheilt, 83 Menschen sind verstorben. Damit sind tagesaktuell 57 Menschen im Kreis Heinsberg infiziert. Für die Städte und Gemeinden ergibt sich folgendes Bild (bestätigte Fälle/Genesene/Verstorbene): Erkelenz 104/95/6; Gangelt 485/470/12; Geilenkirchen 227/219/5; Heinsberg 461/431/29; Hückelhoven 217/175/5; Selfkant 135/127/5; Übach-Palenberg 87/78/7; Waldfeucht 121/111/10; Wassenberg 68/63/3; Wegberg 46/42/1. Die 7-Tage-Inzidenz für den Kreis Heinsberg liegt aktuell bei 7,5 pro 100.000 Einwohner.

Heinsberg. Die aktuelle Corona-Statistik für den Kreis Heinsberg vom 26. Juni (Stand 9 Uhr): Seit dem 25. Februar gibt es 1.948 bestätigte Coronafälle im Kreis Heinsberg. 1.807 Personen gelten inzwischen als geheilt, 82 Menschen sind verstorben. Damit sind tagesaktuell 59 Menschen im Kreis Heinsberg infiziert. Für die Städte und Gemeinden ergibt sich folgendes Bild (bestätigte Fälle/Genesene/Verstorbene): Erkelenz 104/95/5; Gangelt 485/470/12; Geilenkirchen 226/219/5; Heinsberg 461/431/29; Hückelhoven 215/171/5; Selfkant 135/127/5; Übach-Palenberg 87/78/7; Waldfeucht 121/111/10; Wassenberg 68/63/3; Wegberg 45/42/1. Die 7-Tage-Inzidenz für den Kreis Heinsberg liegt bei 11 pro 100.000 Einwohner.

Das Gesundheitsamt des Kreises Heinsberg teilt mit: Für Reiserückkehrer aus Risikogebieten gemäß der Einstufung des Robert-Koch-Institutes gilt im Kreis Heinsberg:

  • Rückkehrer aus den entsprechenden Risikogebieten müssen sich bei dem Gesundheitsamt des Kreises Heinsberg melden. Sie können dafür das Kontaktformular auf der Homepage des Kreises Heinsberg nutzen und einen Hinweis auf „Reiserückkehrer“ geben
  • Für alle Rückkehrer gilt eine Quarantäne von einer Woche. Es ist ein Test zu Beginn der Woche und nach sieben Tagen der Quarantäne vorgesehen. Sind beide Tests negativ, wird die Quarantäne nicht verlängert
  • Lassen sich Reiserückkehrer aus Risikogebieten nicht testen, wird eine Quarantäne von 14 Tagen ausgesprochen

Heinsberg. Die aktuelle Corona-Statistik für den Kreis Heinsberg vom 25. Juni (Stand 9 Uhr): Seit dem 25. Februar gibt es 1.942 bestätigte Coronafälle im Kreis Heinsberg. 1.807 Personen gelten inzwischen als geheilt, 82 Menschen sind verstorben. Damit sind tagesaktuell 53 Menschen im Kreis Heinsberg infiziert. Für die Städte und Gemeinden ergibt sich folgendes Bild (bestätigte Fälle/Genesene/Verstorbene): Erkelenz 104/95/5; Gangelt 485/470/12; Geilenkirchen 226/219/5; Heinsberg 461/431/29; Hückelhoven 209/171/5; Selfkant 135/127/5; Übach-Palenberg 87/78/7; Waldfeucht 121/111/10; Wassenberg 68/63/3; Wegberg 46/42/1. Die 7-Tage-Inzidenz für den Kreis Heinsberg liegt aktuell bei 11 pro 100.000 Einwohner.

Nach wie vor ist in der Kreisverwaltung Heinsberg das Corona-Bürgertelefon unter der Rufnummer 02452-131313 freigeschaltet. Angesichts der nun beginnenden Sommerferien und nach Analyse der Anrufzeiten und Anruffrequenzen hat sich die Kreisverwaltung entschlossen, diesen Bürgerservice ab dem Montag, 29. Juni, nunmehr montags bis freitags von 8 bis 12 Uhr anzubieten.

Heinsberg. Die aktuelle Corona-Statistik für den Kreis Heinsberg vom 24. Juni (Stand 9 Uhr): Seit dem 25. Februar gibt es 1.940 bestätigte Coronafälle im Kreis Heinsberg. 1.806 Personen gelten inzwischen als geheilt, 81 Menschen sind verstorben. Damit sind tagesaktuell 53 Menschen im Kreis Heinsberg infiziert. Für die Städte und Gemeinden ergibt sich folgendes Bild (bestätigte Fälle/Genesene/Verstorbene): Erkelenz 104/95/5; Gangelt 485/470/11; Geilenkirchen 226/219/5; Heinsberg 461/430/29; Hückelhoven 208/171/5; Selfkant 135/127/5; Übach-Palenberg 87/78/7; Waldfeucht 121/111/10; Wassenberg 68/63/3; Wegberg 45/42/1. Die 7-Tage-Inzidenz für den Kreis Heinsberg liegt aktuell bei 10 pro 100.000 Einwohner.

Heinsberg. Die aktuelle Corona-Statistik für den Kreis Heinsberg vom 23. Juni (Stand 9 Uhr): Seit dem 25. Februar gibt es 1.934 bestätigte Coronafälle im Kreis Heinsberg. 1.801 Personen gelten inzwischen als geheilt, 81 Menschen sind verstorben. Damit sind tagesaktuell 52 Menschen im Kreis Heinsberg infiziert. Für die Städte und Gemeinden ergibt sich folgendes Bild (bestätigte Fälle/Genesene/Verstorbene): Erkelenz 103/95/5; Gangelt 485/470/11; Geilenkirchen 224/219/5; Heinsberg 461/427/29; Hückelhoven 205/170/5; Selfkant 135/127/5; Übach-Palenberg 87/78/7; Waldfeucht 121/110/10; Wassenberg 68/63/3; Wegberg 45/42/1. Die 7-Tage-Inzidenz für den Kreis Heinsberg liegt aktuell bei 8 pro 100.000 Einwohner.

Heinsberg. Die aktuelle Corona-Statistik für den Kreis Heinsberg vom 22. Juni (Stand 9 Uhr): Seit dem 25. Februar gibt es 1.926 bestätigte Coronafälle im Kreis Heinsberg. 1.799 Personen gelten inzwischen als geheilt, 80 Menschen sind verstorben. Damit sind tagesaktuell 47 Menschen im Kreis Heinsberg infiziert. Für die Städte und Gemeinden ergibt sich folgendes Bild (bestätigte Fälle/Genesene/Verstorbene): Erkelenz 103/95/5; Gangelt 485/470/11; Geilenkirchen 224/219/4; Heinsberg 461/427/29; Hückelhoven 197/168/5; Selfkant 135/127/5; Übach-Palenberg 87/78/7; Waldfeucht 121/110/10; Wassenberg 68/63/3; Wegberg 45/42/1. Die 7-Tage-Inzidenz für den Kreis Heinsberg liegt aktuell bei 8 pro 100.000 Einwohner.

Heinsberg. Die aktuelle Corona-Statistik für den Kreis Heinsberg vom 18. Juni (Stand 9 Uhr): Seit dem 25. Februar gibt es 1.916 bestätigte Coronafälle im Kreis Heinsberg. 1.792 Personen gelten inzwischen als geheilt, 80 Menschen sind verstorben. Damit sind tagesaktuell 44 Menschen im Kreis Heinsberg infiziert. Für die Städte und Gemeinden ergibt sich folgendes Bild (bestätigte Fälle/Genesene/Verstorbene): Erkelenz 102/91/5; Gangelt 485/470/11; Geilenkirchen 224/219/4; Heinsberg 461/426/29; Hückelhoven 189/167/5; Selfkant 135/127/5; Übach-Palenberg 87/78/7; Waldfeucht 121/110/10; Wassenberg 67/62/3; Wegberg 45/42/1. Die 7-Tage-Inzidenz für den Kreis Heinsberg liegt aktuell bei 5 pro 100.000 Einwohner.

Heinsberg. Die aktuelle Corona-Statistik für den Kreis Heinsberg vom 17. Juni (Stand 9 Uhr): Seit dem 25. Februar gibt es 1.913 bestätigte Coronafälle im Kreis Heinsberg. 1.789 Personen gelten inzwischen als geheilt, 79 Menschen sind verstorben. Damit sind tagesaktuell 45 Menschen im Kreis Heinsberg infiziert. Für die Städte und Gemeinden ergibt sich folgendes Bild (bestätigte Fälle/Genesene/Verstorbene): Erkelenz 102/90/5; Gangelt 485/470/11; Geilenkirchen 224/218/4; Heinsberg 461/426/28; Hückelhoven 186/166/5; Selfkant 135/127/5; Übach-Palenberg 87/78/7; Waldfeucht 121/110/10; Wassenberg 67/62/3; Wegberg 45/42/1. Die 7-Tage-Inzidenz für den Kreis Heinsberg liegt aktuell bei 4 pro 100.000 Einwohner.

Heinsberg. Die aktuelle Corona-Statistik für den Kreis Heinsberg vom 16. Juni (Stand 9 Uhr): Seit dem 25. Februar gibt es 1.908 bestätigte Coronafälle im Kreis Heinsberg. 1.781 Personen gelten inzwischen als geheilt, 79 Menschen sind verstorben. Damit sind tagesaktuell 48 Menschen im Kreis Heinsberg infiziert. Für die Städte und Gemeinden ergibt sich folgendes Bild (bestätigte Fälle/Genesene/Verstorbene): Erkelenz 102/90/5; Gangelt 485/468/11; Geilenkirchen 224/217/4; Heinsberg 461/422/28; Hückelhoven 182/166/5; Selfkant 134/126/5; Übach-Palenberg 87/78/7; Waldfeucht 121/110/10; Wassenberg 67/62/3; Wegberg 45/42/1. Die 7-Tage-Inzidenz für den Kreis Heinsberg liegt aktuell bei 4 pro 100.000 Einwohner.

Heinsberg. Die aktuelle Corona-Statistik für den Kreis Heinsberg vom 15. Juni (Stand 9 Uhr): Seit dem 25. Februar gibt es 1.905 bestätigte Coronafälle im Kreis Heinsberg. 1.781 Personen gelten inzwischen als geheilt, 79 Menschen sind verstorben. Damit sind tagesaktuell 45 Menschen im Kreis Heinsberg infiziert. Für die Städte und Gemeinden ergibt sich folgendes Bild (bestätigte Fälle/Genesene/Verstorbene): Erkelenz 102/90/5; Gangelt 485/468/11; Geilenkirchen 224/217/4; Heinsberg 461/422/28; Hückelhoven 179/166/5; Selfkant 134/126/5; Übach-Palenberg 87/78/7; Waldfeucht 121/110/10; Wassenberg 67/62/3; Wegberg 45/42/1. Die 7-Tage-Inzidenz für den Kreis Heinsberg liegt aktuell bei 4 pro 100.000 Einwohner.

Heinsberg. Die aktuelle Corona-Statistik für den Kreis Heinsberg vom 12. Juni (Stand 9 Uhr): Seit dem 25. Februar gibt es 1.903 bestätigte Coronafälle im Kreis Heinsberg. 1.781 Personen gelten inzwischen als geheilt, 79 Menschen sind verstorben. Damit sind tagesaktuell 43 Menschen im Kreis Heinsberg infiziert. Für die Städte und Gemeinden ergibt sich folgendes Bild (bestätigte Fälle/Genesene/Verstorbene): Erkelenz 102/90/5; Gangelt 485/468/11; Geilenkirchen 224/217/4; Heinsberg 461/422/28; Hückelhoven 177/166/5; Selfkant 134/126/5; Übach-Palenberg 87/78/7; Waldfeucht 121/110/10; Wassenberg 67/62/3; Wegberg 45/42/1. Die 7-Tage-Inzidenz für den Kreis Heinsberg liegt für den Zeitraum vom 5. bis 11. Juni bei 4 pro 100.000 Einwohner.

Die ab dem 15. Juni geltende Corona-Schutzverordnung des Landes finden Sie hier: https://www.land.nrw/de/pressemitteilung/neue-fassung-der-corona-schutzverordnung-mit-weiteren-erleichterungen-gilt-ab

Die neuen Regelungen im Einzelnen

Folgende Neuerungen sieht die angepasste Corona-Schutzverordnung für Nordrhein-Westfalen ab dem 15. Juni 2020 vor:

1. Veranstaltungen und Festveranstaltungen

Veranstaltungen

Veranstaltungen und Versammlungen mit bis zu 100 Personen sind unter Auflagen zu Abstands- und Schutzvorkehrungen erlaubt. Hier gelten Regelungen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts, zur Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern sowie zur Rückverfolgbarkeit der Zuschauer und Teilnehmer. Für Veranstaltungen mit mehr als 100 Zuschauern gelten erweitere Anforderungen. Diese sind nur in Abstimmung mit der entsprechenden Gesundheitsbehörde zulässig. Zudem bedürfen sie eines besonderen Hygiene- und Infektionsschutzkonzeptes.

Bei Veranstaltungen mit festen Sitzplätzen kann bei Erstellung von Sitzplänen und Sicherstellung der Rückverfolgung der Teilnehmer die Abstandsregelung von 1,5 Meter entfallen. Das gilt auch für außerschulische Bildungsangebote oder kulturelle Veranstaltungen, wenn feste Sitzplätze gegeben sind. Die Vorgaben zur Rückverfolgbarkeit sehen die Erfassung der Daten der Teilnehmer sowie die Erstellung eines Sitzplans vor, der erfasst, wo welche anwesende Person gegessen hat.

Große Festveranstaltungen wie Volksfeste, Stadt-, Dorf- und Straßenfeste, Schützen- und Weinfeste oder ähnliche Festveranstaltungen bleiben weiterhin bis mindestens zum 31. August 2020 untersagt. Das gilt auch für Musikfeste, Festivals und ähnliche Kulturveranstaltungen sowie Sportfeste.

Private Festveranstaltungen

Veranstaltungen mit vornehmlich geselligem Charakter bleiben weiterhin untersagt. Ausnahmen gelten für Feste aus herausragendem Anlass wie Jubiläen, Hochzeits-, Tauf-, Geburtstags- oder Abschlussfeiern, die unter Auflagen wieder stattfinden können. Diese Festveranstaltungen sind mit höchstens 50 Teilnehmern möglich, wenn Hygieneregeln beachtet werden und die Teilnehmer im Sinne einer Rückverfolgung erfasst sind. Unter diesen Voraussetzungen kann etwa bei standesamtlichen Trauungen oder dem Zusammenkommen nach einer Beerdigung auf das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung verzichtet werden. Diese Feiern können in abgetrennten Räumlichkeiten auch in gastronomischen Einrichtungen und Hotels wieder stattfinden.

2. Handel, Museen und Gastronomie

Erleichterungen gelten ab 15. Juni auch für die flächenmäßige Zutrittsbegrenzung im Handel. Diese wird von einer Person pro zehn Quadratmeter auf eine Person pro sieben Quadratmeter der Verkaufsfläche des Ladengeschäfts erweitert. Dies gilt auch für die Besucherbegrenzungen in Museen und Ausstellungen sowie in Zoos und Tierparks.

Bars können nach den für die übrige Gastronomie geltenden Maßgaben für Hygiene- und Infektionsschutzstandards ihren Betrieb wieder aufnehmen. Clubs und Diskotheken bleiben weiterhin geschlossen. Auch Prostitutionstätten, Bordellen und ähnlichen Einrichtungen bleibt der Betrieb weiterhin untersagt.

3. Erholungs- und Freizeiteinrichtungen

Das Grillen ist auf öffentlichen Plätzen oder Anlagen ab 15. Juni wieder möglich.

Floh- und Trödelmärkte können unter Auflagen eines besonderes Hygiene- und Infektionsschutzkonzepts stattfinden. Auch vorübergehende Freizeitparks aus einer Mehrzahl von Schaustellerbetrieben können unter Auflagen eines besonderes Hygiene- und Infektionsschutzkonzepts und in Abstimmung mit den zuständigen Behörden zugelassen werden.

Wellnesseinrichtungen und Saunabetriebe können ihren Betrieb unter Auflagen der Hygiene- und Infektionsschutzstandards wieder aufnehmen. Dasselbe gilt für Erlebnis- und Spaßbäder. Die Nutzungsbegrenzung auf Bahnenschwimmbecken entfällt.

4. Sport

Die Ausübung von nicht-kontaktfreien Sportarten ist ab Montag auch in geschlossenen Räumen für Gruppen bis zu zehn Personen, Verwandte in gerader Linie oder Angehörige von zwei Haushalten wieder möglich. Im Freien kann Kontaktsport in Gruppen bis zu 30 Personen stattfinden. In beiden Fällen muss eine Rückverfolgbarkeit der Teilnehmer durch Datenerfassung sichergestellt werden.

Auch Wettbewerbe im Breiten- und Freizeitsport sind unter Einhaltung eines Hygiene- und Infektionsschutzkonzepts auch in geschlossenen Räumen und Hallen wieder zulässig.

Heinsberg. Die aktuelle Corona-Statistik für den Kreis Heinsberg vom 10. Juni (Stand 9 Uhr): Seit dem 25. Februar gibt es 1.898 bestätigte Coronafälle* im Kreis Heinsberg. 1.774 Personen gelten inzwischen als geheilt, 79 Menschen sind verstorben. Damit sind tagesaktuell 45 Menschen im Kreis Heinsberg infiziert. Für die Städte und Gemeinden ergibt sich folgendes Bild (bestätigte Fälle/Genesene/Verstorbene): Erkelenz 102/90/5; Gangelt 485/468/11; Geilenkirchen 224/217/4; Heinsberg 458/418/28; Hückelhoven 176/165/5; Selfkant 134/126/5; Übach-Palenberg 87/77/7; Waldfeucht 121/110/10; Wassenberg 67/61/3; Wegberg 45/42/1. Die 7-Tage-Inzidenz für den Kreis Heinsberg liegt für den Zeitraum vom 2. bis 8. Juni bei 4 pro 100.000 Einwohner.


* Am 9. Juni wurden 1899 bestätigte Fälle gemeldet. Ein als positiv registrierter Fall vom 9. Juni hat sich nachträglich als fehlerhaft erwiesen.


Heinsberg.
Die aktuelle Corona-Statistik für den Kreis Heinsberg vom 9. Juni (Stand 9 Uhr): Seit dem 25. Februar gibt es 1.899 bestätigte Coronafälle im Kreis Heinsberg. 1.774 Personen gelten inzwischen als geheilt, 79 Menschen sind verstorben*. Damit sind tagesaktuell 46 Menschen im Kreis Heinsberg infiziert. Für die Städte und Gemeinden ergibt sich folgendes Bild (bestätigte Fälle/Genesene/Verstorbene): Erkelenz 102/90/5; Gangelt 485/468/11; Geilenkirchen 224/217/4; Heinsberg 458/418/28; Hückelhoven 176/165/5; Selfkant 133/126/5; Übach-Palenberg 87/77/7; Waldfeucht 121/110/10; Wassenberg 67/61/3; Wegberg 45/42/1. Die 7-Tage-Inzidenz für den Kreis Heinsberg liegt für den Zeitraum vom 1. bis 7. Juni bei 2 pro 100.000 Einwohner.


*In der am 8. Juni 2020 veröffentlichten Statistik wurden aufgrund einer veränderten Filtereinstellung in der Corona-Software des Kreises nur die Todesfälle berücksichtigt, in denen Corona-Positive, noch nicht geheilte Personen betroffen waren. Todesfälle von bereits genesenen, ehemals positiv getesteten Menschen wurden nicht genannt. Da laut Expertise des Gesundheitsamtes aber nicht auszuschließen ist, dass auch bei Genesenen der Todesfall auf mögliche Spätfolgen der Coronaerkrankung zurückzuführen ist, werden auch diese Verstorbenen ab sofort wieder in die Statistik aufgenommen.


Heinsberg.
Die aktuelle Corona-Statistik für den Kreis Heinsberg vom 8. Juni (Stand 9 Uhr): Seit dem 25. Februar gibt es 1.892 bestätigte Coronafälle im Kreis Heinsberg. 1.764 Personen gelten inzwischen als geheilt, 70 Menschen sind verstorben*. Damit sind tagesaktuell 58 Menschen im Kreis Heinsberg infiziert. Für die Städte und Gemeinden ergibt sich folgendes Bild (bestätigte Fälle/Genesene/Verstorbene): Erkelenz 99/88/5; Gangelt 485/467/9; Geilenkirchen 223/216/4; Heinsberg 457/417/24; Hückelhoven 176/160/4; Selfkant 133/126/5; Übach-Palenberg 87/77/7; Waldfeucht 121/110/8; Wassenberg 66/61/3; Wegberg 45/42/1. Die 7-Tage-Inzidenz für den Kreis Heinsberg liegt für den Zeitraum vom 29. Mai bis 4. Juni bei 4 pro 100.000 Einwohner.

*Aufgrund inzwischen vorliegender Befunde sind neun bisher in der Statistik geführte verstorbene Personen nachweislich nicht an bzw. mit Covid19 verstorben. Die Statistik ist daher entsprechend angepasst worden.

Heinsberg. Die aktuelle Corona-Statistik für den Kreis Heinsberg vom 5. Juni (Stand 9 Uhr): Seit dem 25. Februar gibt es 1.892 bestätigte Coronafälle im Kreis Heinsberg. 1.757 Personen gelten inzwischen als geheilt, 79 Menschen sind verstorben. Damit sind tagesaktuell 56 Menschen im Kreis Heinsberg infiziert. Für die Städte und Gemeinden ergibt sich folgendes Bild (bestätigte Fälle/Genesene/Verstorbene): Erkelenz 99/85/5; Gangelt 485/466/11; Geilenkirchen 223/215/4; Heinsberg 457/417/28; Hückelhoven 176/158/5; Selfkant 133/126/5; Übach-Palenberg 87/77/7; Waldfeucht 121/110/10; Wassenberg 66/61/3; Wegberg 45/42/1. Die 7-Tage-Inzidenz für den Kreis Heinsberg liegt für den Zeitraum vom 27. Mai bis 2. Juni bei 6 pro 100.000 Einwohner.

Heinsberg. Die aktuelle Corona-Statistik für den Kreis Heinsberg vom 4. Juni (Stand 9 Uhr): Seit dem 25. Februar gibt es 1.889 bestätigte Coronafälle im Kreis Heinsberg. 1.752 Personen gelten inzwischen als geheilt, 78 Menschen sind verstorben. Damit sind tagesaktuell 59 Menschen im Kreis Heinsberg infiziert. Für die Städte und Gemeinden ergibt sich folgendes Bild (bestätigte Fälle/Genesene/Verstorbene): Erkelenz 97/85/5; Gangelt 485/466/11; Geilenkirchen 223/215/4; Heinsberg 456/417/28; Hückelhoven 176/153/5; Selfkant 133/126/5; Übach-Palenberg 87/77/7; Waldfeucht 121/110/9; Wassenberg 66/61/3; Wegberg 45/42/1. Die 7-Tage-Inzidenz für den Kreis Heinsberg liegt für den Zeitraum vom 27. Mai bis 2. Juni bei 6 pro 100.000 Einwohner.

Mit Datum vom 3. Juni wurde eine Dringlichkeitsentscheidung zum Umgang mit den Elternbeiträgen für Kitas und Kindertagespflegen für die Monate Juni und Juli 2020 von Landrat Stephan Pusch sowie den Kreisausschussmitgliedern Erwin Dahlmanns und Andrea Reh unterzeichnet. Ausgangspunkt ist die Entscheidung der Landesregierung NRW im Benehmen mit den kommunalen Spitzenverbänden, die Hälfte der Elternbeiträge für Kitas und Kindertagespflege für die Monate Juni und Juli zu erlassen. Die Abwicklung obliegt den Kommunen.

Daher heißt es in dem Dringlichkeitsbeschluss wörtlich: „Der Kreis Heinsberg wird die zwischen der Landesregierung und den kommunalen Spitzenverbänden getroffene Vereinbarung, für die Monate Juni und Juli 2020 die Hälfte der Elternbeiträge für Kitas und Kindertagespflegen zu erlassen, wie folgt umsetzen: Die Erhebung von Elternbeiträgen auf Grundlage der örtlichen Satzungen für die Inanspruchnahme von Kindertagesstätten und Kindertagespflegen für den Monat Juni 2020 wird ausgesetzt. Sofern Beiträge für den Monat Juni 2020 trotzdem gezahlt werden, werden diese erstattet. Die Elternbeiträge für den Monat Juli 2020 werden in voller Höhe erhoben.“

Die Dringlichkeitsentscheidung wird am 9. Juni dem Kreistag zur Genehmigung vorgelegt. Den Ausfall der Kita-Beiträge teilen sich Land und Kommunen je zur Hälfte. Der Entscheid umfasst nicht den Umgang mit den Beiträgen für die Inanspruchnahme der Offenen Ganztagsschule und andere Angebote der Nachmittagsbetreuung im Schulbetrieb. Darüber wird zu einem späteren Zeitpunkt beraten.

Heinsberg. Die aktuelle Corona-Statistik für den Kreis Heinsberg vom 3. Juni (Stand 9 Uhr): Seit dem 25. Februar gibt es 1.887 bestätigte Coronafälle im Kreis Heinsberg. 1.747 Personen gelten inzwischen als geheilt, 77 Menschen sind verstorben. Damit sind tagesaktuell 63 Menschen im Kreis Heinsberg infiziert. Für die Städte und Gemeinden ergibt sich folgendes Bild (bestätigte Fälle/Genesene/Verstorbene): Erkelenz 96/84/5; Gangelt 485/466/11; Geilenkirchen 223/215/4; Heinsberg 455/417/27; Hückelhoven 176/149/5; Selfkant 133/126/5; Übach-Palenberg 87/77/7; Waldfeucht 121/110/9; Wassenberg 66/61/3; Wegberg 45/42/1. Die 7-Tage-Inzidenz für den Kreis Heinsberg liegt für den Zeitraum vom 26. Mai bis 1. Juni bei 6 pro 100.000 Einwohner. 

Heinsberg. Die aktuelle Corona-Statistik für den Kreis Heinsberg vom 2. Juni (Stand 12 Uhr): Seit dem 25. Februar gibt es 1.885 bestätigte Coronafälle im Kreis Heinsberg. 1.740 Personen gelten inzwischen als geheilt, 77 Menschen sind verstorben. Damit sind tagesaktuell 68 Menschen im Kreis Heinsberg infiziert. Für die Städte und Gemeinden ergibt sich folgendes Bild (bestätigte Fälle/Genesene/Verstorbene): Erkelenz 96/84/5; Gangelt 485/465/11; Geilenkirchen 223/215/4; Heinsberg 453/416/27; Hückelhoven 176/147/5; Selfkant 133/125/5; Übach-Palenberg 87/75/7; Waldfeucht 121/110/9; Wassenberg 66/61/3; Wegberg 45/42/1. Die 7-Tage-Inzidenz für den Kreis Heinsberg liegt für den Zeitraum vom 22. bis 28. Mai bei 7 pro 100.000 Einwohner.

Kreis Heinsberg. Die aktuelle Corona-Statistik für den Kreis Heinsberg vom 29. Mai (Stand 9 Uhr): Seit dem 25. Februar gibt es 1.882 bestätigte Coronafälle im Kreis Heinsberg. 1.711 Personen gelten inzwischen als geheilt, 76 Menschen sind verstorben. Damit sind tagesaktuell 95 Menschen im Kreis Heinsberg infiziert. Für die Städte und Gemeinden ergibt sich folgendes Bild (bestätigte Fälle/Genesene/Verstorbene): Erkelenz 95/82/5; Gangelt 485/465/11; Geilenkirchen 223/214/4; Heinsberg 453/410/26; Hückelhoven 175/128/5; Selfkant 133/125/5; Übach-Palenberg 87/74/7; Waldfeucht 121/110/9; Wassenberg 65/61/3; Wegberg 45/42/1. Die 7-Tage-Inzidenz für den Kreis Heinsberg beträgt für den Zeitraum vom 21. bis 27. Mai 5 pro 100.000 Einwohner.

Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein schließt nach dem heutigen Betriebstag die Abstrichstation in Erkelenz. Damit steht ab Dienstag, 2. Juni, den Bürgerinnen und Bürgern für Testungen auf Coronavirusinfektionen vorerst nur die Abstrichstation in Gangelt zur Verfügung. Termine werden nach dem bekannten Verfahren über die Hausärzte vereinbart.

Heinsberg. Die aktuelle Corona-Statistik für den Kreis Heinsberg vom 28. Mai (Stand 15 Uhr): Seit dem 25. Februar gibt es 1.882 bestätigte Coronafälle im Kreis Heinsberg. 1.706 Personen gelten inzwischen als geheilt, 76 Menschen sind verstorben. Damit sind tagesaktuell 100 Menschen im Kreis Heinsberg infiziert. Für die Städte und Gemeinden ergibt sich folgendes Bild (bestätigte Fälle/Genesene/Verstorbene): Erkelenz 95/82/5; Gangelt 485/465/11; Geilenkirchen 223/213/4; Heinsberg 453/408/26; Hückelhoven 175/126/5; Selfkant 133/125/5; Übach-Palenberg 87/74/7; Waldfeucht 121/110/9; Wassenberg 65/61/3; Wegberg 45/42/1. Die 7-Tage-Inzidenz für den Kreis Heinsberg liegt für den Zeitraum vom 20. bis 26. Mai bei 5 pro 100.000 Einwohner.

Aufgrund des Anrufverhaltens der Bürgerinnen und Bürger erscheint es dem Kreis zurzeit vertretbar, die Anrufzeiten für das Bürgertelefon des Kreises Heinsberg zur Coronakrise zu verändern. Das Bürgertelefon unter der Rufnummer 02452-131313 ist nun ab Dienstag, dem 2. Juni, montags bis freitags von 8 bis 16 Uhr erreichbar.

Heinsberg. Die aktuelle Corona-Statistik für den Kreis Heinsberg vom 27. Mai (Stand 15 Uhr): Seit dem 25. Februar gibt es 1.874 bestätigte Coronafälle im Kreis Heinsberg. 1.688 Personen gelten inzwischen als geheilt, 74 Menschen sind verstorben. Damit sind tagesaktuell 112 Menschen im Kreis Heinsberg infiziert. Für die Städte und Gemeinden ergibt sich folgendes Bild (bestätigte Fälle/Genesene/Verstorbene): Erkelenz 94/80/5; Gangelt 484/465/10; Geilenkirchen 223/211/4; Heinsberg 447/408/25; Hückelhoven 175/116/5; Selfkant 133/125/5; Übach-Palenberg 87/72/7; Waldfeucht 121/110/9; Wassenberg 65/59/3; Wegberg 45/42/1. Die 7-Tage-Inzidenz für den Kreis Heinsberg liegt für den Zeitraum vom 19. bis 25. Mai bei 7 pro 100.000 Einwohner.

Heinsberg. Die aktuelle Corona-Statistik für den Kreis Heinsberg vom 26. Mai (Stand 15 Uhr): Seit dem 25. Februar gibt es 1.871 bestätigte Coronafälle im Kreis Heinsberg. 1.683 Personen gelten inzwischen als geheilt, 74 Menschen sind verstorben. Damit sind tagesaktuell 114 Menschen im Kreis Heinsberg infiziert. Für die Städte und Gemeinden ergibt sich folgendes Bild (bestätigte Fälle/Genesene/Verstorbene): Erkelenz 94/79/5; Gangelt 484/465/10; Geilenkirchen 223/210/4; Heinsberg 447/407/25; Hückelhoven 172/114/5; Selfkant 133/125/5; Übach-Palenberg 87/72/7; Waldfeucht 121/110/9; Wassenberg 65/59/3; Wegberg 45/42/1. Die 7-Tage-Inzidenz für den Kreis Heinsberg liegt für den Zeitraum vom 18. bis 24. Mai bei 6 pro 100.000 Einwohner.

Die aktuelle Corona-Situation wirkt sich auch auf die Aktivitäten in den Dörfern und damit auf den Ablauf des Dorfwettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“ auf Kreis-, Landes- und Bundesebene aus. So hat das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft entschieden, den Bundesentscheid der 27. Wettbewerbsrunde in das Jahr 2023 zu verschieben, um allen teilnehmenden Bundesländern ausreichend Spielraum für die Durchführung der Landeswettbewerbe im Jahr 2022 einzuräumen. Folglich wird daher auch der Dorfwettbewerb auf Kreisebene um ein Jahr auf 2021 verschoben.

Heinsberg. Die aktuelle Corona-Statistik für den Kreis Heinsberg vom 25. Mai (Stand 15 Uhr): Seit dem 25. Februar gibt es 1.871 bestätigte Coronafälle im Kreis Heinsberg. 1.680 Personen gelten inzwischen als geheilt, 73 Menschen sind verstorben. Damit sind tagesaktuell 118 Menschen im Kreis Heinsberg infiziert. Für die Städte und Gemeinden ergibt sich folgendes Bild (bestätigte Fälle/Genesene/Verstorbene): Erkelenz 94/79/5; Gangelt 484/465/9; Geilenkirchen 223/210/4; Heinsberg 447/407/25; Hückelhoven 172/113/5; Selfkant 133/124/5; Übach-Palenberg 87/71/7; Waldfeucht 121/110/9; Wassenberg 65/59/3; Wegberg 45/42/1. Die 7-Tage-Inzidenz für den Kreis Heinsberg liegt für den Zeitraum vom 15. bis 21. Mai bei 26 pro 100.000 Einwohner.

Heinsberg. Die aktuelle Corona-Statistik für den Kreis Heinsberg vom 22. Mai (Stand 9 Uhr): Seit dem 25. Februar gibt es 1.863 bestätigte Coronafälle im Kreis Heinsberg. 1.667 Personen gelten inzwischen als geheilt, 73 Menschen sind verstorben. Damit sind tagesaktuell 123 Menschen im Kreis Heinsberg infiziert. Für die Städte und Gemeinden ergibt sich folgendes Bild (bestätigte Fälle/Genesene/Verstorbene): Erkelenz 92/79/5; Gangelt 485/463/9; Geilenkirchen 223/208/4; Heinsberg 446/405/25; Hückelhoven 167/111/5; Selfkant 132/124/5; Übach-Palenberg 87/71/7; Waldfeucht 121/110/9; Wassenberg 65/59/3; Wegberg 45/37/1. Die 7-Tage-Inzidenz für den Kreis Heinsberg liegt für den Zeitraum vom 13. bis 19. Mai bei 26 pro 100.000 Einwohner.

Heinsberg. Die aktuelle Corona-Statistik für den Kreis Heinsberg vom 20. Mai (Stand 15 Uhr): Seit dem 25. Februar gibt es 1.862 bestätigte Coronafälle im Kreis Heinsberg. 1.666 Personen gelten inzwischen als geheilt, 73 Menschen sind verstorben. Damit sind tagesaktuell 123 Menschen im Kreis Heinsberg infiziert. Für die Städte und Gemeinden ergibt sich folgendes Bild (bestätigte Fälle/Genesene/Verstorbene): Erkelenz 92/79/5; Gangelt 485/463/9; Geilenkirchen 223/208/4; Heinsberg 445/405/25; Hückelhoven 167/110/5; Selfkant 132/124/5; Übach-Palenberg 87/71/7; Waldfeucht 121/110/9; Wassenberg 65/59/3; Wegberg 45/37/1. Die 7-Tage-Inzidenz für den Kreis Heinsberg liegt für den Zeitraum vom 12. bis 18. Mai bei 25 pro 100.000 Einwohner.

Heinsberg. Die aktuelle Corona-Statistik für den Kreis Heinsberg vom 19. Mai (Stand 15 Uhr): Seit dem 25. Februar gibt es 1.859 bestätigte Coronafälle im Kreis Heinsberg. 1.657 Personen gelten inzwischen als geheilt, 72 Menschen sind verstorben. Damit sind tagesaktuell 130 Menschen im Kreis Heinsberg infiziert. Für die Städte und Gemeinden ergibt sich folgendes Bild (bestätigte Fälle/Genesene/Verstorbene): Erkelenz 91/79/5; Gangelt 485/461/9; Geilenkirchen 223/206/4; Heinsberg 445/401/25; Hückelhoven 165/110/5; Selfkant 132/123/5; Übach-Palenberg 87/71/6; Waldfeucht 121/110/9; Wassenberg 65/59/3; Wegberg 45/37/1. Die 7-Tage-Inzidenz für den Kreis Heinsberg liegt für den Zeitraum vom 11. bis 17. Mai bei 24 pro 100.000 Einwohner.

Heinsberg. Die aktuelle Corona-Statistik für den Kreis Heinsberg vom 18. Mai (Stand 15 Uhr): Seit dem 25. Februar gibt es 1.852 bestätigte Coronafälle im Kreis Heinsberg. 1.647 Personen gelten inzwischen als geheilt, 72 Menschen sind verstorben. Damit sind tagesaktuell 133 Menschen im Kreis Heinsberg infiziert. Für die Städte und Gemeinden ergibt sich folgendes Bild (bestätigte Fälle/Genesene/Verstorbene): Erkelenz 91/78/5; Gangelt 484/458/9; Geilenkirchen 222/206/4; Heinsberg 443/400/25; Hückelhoven 161/110/5; Selfkant 132/122/5; Übach-Palenberg 87/68/6; Waldfeucht 121/110/9; Wassenberg 65/59/3; Wegberg 45/36/1. Die 7-Tage-Inzidenz für den Kreis Heinsberg liegt aktuell nach Angaben des Robert-Koch-Instituts bei 24 pro 100.000 Einwohner.

Der Anstieg der Infektionszahlen hängt natürlich auch mit dem Infektionsgeschehen in einem Hückelhovener Depot des Logistikunternehmens dpd zusammen. Diese Thematik beherrschte am Montag auch die Sitzung des Krisenstabs des Kreises Heinsberg. Die rund 400 Mitarbeiter des dpd-Depots sind getestet worden, wobei in 82 Fällen positive Befunde vorliegen. 55 der positiv Getesteten leben im Kreis Heinsberg.

Alle Mitarbeiter wurden vor Ort getestet, so dass das Gesundheitsamt schnell einen Überblick über das Infektionsgeschehen erhielt. Während von Seiten des Kreises ausschließlich die Quarantäne-Anordnungen ausgesprochen wurden, entschloss sich das Unternehmen, den Standort für zwei Wochen zu schließen. Sehr aufwändig gestaltet sich für das Gesundheitsamt die Kontaktpersonen-Nachverfolgung, die unmittelbar nach Vorliegen der ersten Ergebnisse begann und weiterhin fortgeführt wird. Dabei richtete das Gesundheitsamt auch den Blick auf die Unterbringung der dpd-Mitarbeiter. Von den 400 unter Quarantäne gestellten Mitarbeitern leben lediglich dreizehn in einer Sammelunterkunft. Auch sie wurden unter Quarantäne gestellt.

Landrat Pusch informierte am Montag auch Regierungspräsidentin Gisela Walsken. Wichtig war dem Landrat dabei, dass die 7-Tages-Inzidenz für den Kreis Heinsberg mit 24 zurzeit noch nicht im kritischen Bereich liegt. Der Krisenstab einigte sich daher darauf, die Lage weiterhin aufmerksam zu verfolgen. Über Einschränkungen müsse man hingegen noch nicht nachdenken, so Landrat Pusch und Krisenstabsleiter Philipp Schneider.

Ebenfalls beschloss der Krisenstab, die Kreisverwaltung Heinsberg bis auf weiteres nach wie vor nur dann für Besucher zu öffnen, wenn vorher ein Termin mit der zuständigen Dienststelle vereinbart wurde.


Kreis Heinsberg. Die aktuelle Corona-Statistik für den Kreis Heinsberg vom 15. Mai (Stand 9 Uhr): Seit dem 25. Februar gibt es 1.797 bestätigte Coronafälle im Kreis Heinsberg. 1.630 Personen gelten inzwischen als geheilt, 72 Menschen sind verstorben. Damit sind tagesaktuell 95 Menschen im Kreis Heinsberg infiziert. Für die Städte und Gemeinden ergibt sich folgendes Bild (bestätigte Fälle/Genesene/Verstorbene): Erkelenz 87/78/5; Gangelt 482/453/9; Geilenkirchen 218/200/4; Heinsberg 437/397/25; Hückelhoven 128/108/5; Selfkant 132/121/5; Übach-Palenberg 84/68/6; Waldfeucht 121/110/9; Wassenberg 63/59/3; Wegberg 45/36/1. Die 7-Tage-Inzidenz für den Kreis Heinsberg beträgt für den Zeitraum vom 7. bis 13. Mai 6 pro 100.000 Einwohner.

Heinsberg. Die aktuelle Corona-Statistik für den Kreis Heinsberg vom 14. Mai (Stand 15 Uhr): Seit dem 25. Februar gibt es 1.796 bestätigte Coronafälle im Kreis Heinsberg. 1.627 Personen gelten inzwischen als geheilt, 72 Menschen sind verstorben. Damit sind tagesaktuell 97 Menschen im Kreis Heinsberg infiziert. Für die Städte und Gemeinden ergibt sich folgendes Bild (bestätigte Fälle/Genesene/Verstorbene): Erkelenz 87/78/5; Gangelt 482/453/9; Geilenkirchen 218/199/4; Heinsberg 437/397/25; Hückelhoven 127/108/5; Selfkant 132/121/5; Übach-Palenberg 84/68/6; Waldfeucht 121/110/9; Wassenberg 63/59/3; Wegberg 45/34/1. Die 7-Tage-Inzidenz für den Kreis Heinsberg beträgt für den Zeitraum vom 6. bis 12. Mai 9 pro 100.000 Einwohner.

Heinsberg. Die aktuelle Corona-Statistik für den Kreis Heinsberg vom 13. Mai (Stand 15 Uhr): Seit dem 25. Februar gibt es 1.793 bestätigte Coronafälle im Kreis Heinsberg. 1.620 Personen gelten inzwischen als geheilt, 72 Menschen sind verstorben. Damit sind tagesaktuell 101 Menschen im Kreis Heinsberg infiziert. Für die Städte und Gemeinden ergibt sich folgendes Bild (bestätigte Fälle/Genesene/Verstorbene): Erkelenz 87/78/5; Gangelt 482/452/9; Geilenkirchen 218/196/4; Heinsberg 437/397/25; Hückelhoven 124/107/5; Selfkant 132/121/5; Übach-Palenberg 84/68/6; Waldfeucht 121/110/9; Wassenberg 63/57/3; Wegberg 45/34/1. Die 7-Tage-Inzidenz für den Kreis Heinsberg beträgt für den Zeitraum vom 5. bis 11. Mai 13 pro 100.000 Einwohner.

Heinsberg. Die aktuelle Corona-Statistik für den Kreis Heinsberg vom 12. Mai (Stand 9 Uhr): Seit dem 25. Februar gibt es 1.788 bestätigte Coronafälle im Kreis Heinsberg. 1.612 Personen gelten inzwischen als geheilt, 71 Menschen sind verstorben. Damit sind tagesaktuell 105 Menschen im Kreis Heinsberg infiziert. Für die Städte und Gemeinden ergibt sich folgendes Bild (bestätigte Fälle/Genesene/Verstorbene): Erkelenz 87/77/5; Gangelt 482/452/9; Geilenkirchen 218/195/4; Heinsberg 435/394/25; Hückelhoven 122/107/5; Selfkant 132/121/4; Übach-Palenberg 83/68/6; Waldfeucht 121/110/9; Wassenberg 63/57/3; Wegberg 45/31/1. Die 7-Tage-Inzidenz für den Kreis Heinsberg wird für den Zeitraum 4. bis 10. Mai vom Ministerium für Gesundheit, Arbeit und Soziales des Landes NRW mit der Zahl 13 angegeben.

Heinsberg. Die aktuelle Corona-Statistik für den Kreis Heinsberg vom 11. Mai (Stand 15 Uhr): Seit dem 25. Februar gibt es 1.788 bestätigte Coronafälle im Kreis Heinsberg. 1.609 Personen gelten inzwischen als geheilt, 71 Menschen sind verstorben. Damit sind tagesaktuell 108 Menschen im Kreis Heinsberg infiziert. Für die Städte und Gemeinden ergibt sich folgendes Bild (bestätigte Fälle/Genesene/Verstorbene): Erkelenz 87/77/5; Gangelt 482/452/9; Geilenkirchen 218/195/4; Heinsberg 435/394/25; Hückelhoven 122/104/5; Selfkant 132/121/4; Übach-Palenberg 83/68/6; Waldfeucht 121/110/9; Wassenberg 63/57/3; Wegberg 45/31/1. Die 7-Tage-Inzidenz für den Kreis Heinsberg wird aktuell mit der Zahl 12 angegeben (12 Neuinfektionen innerhalb der letzten sieben Tage pro 100.000 Einwohner).

Im Zusammenhang mit der Kontaktpersonenregelung und der angeordneten Quarantäne werden dem Kreis immer wieder Fragen gestellt. Dazu stellt das Gesundheitsamt des Kreises fest, dass sich das Vorgehen mit den Empfehlungen des Robert-Koch-Institutes deckt. Eine Quarantäne wird nach gewissenhafter Prüfung und Abwägung durch das Gesundheitsamt festgelegt. Eine Quarantäne-Anordnung wird in der Dauer weder verkürzt noch zurückgenommen. Ein negatives Testergebnis hebt die Quarantäneanordnung nicht auf. So müssen Kontaktpersonen, die beschwerdefrei sind und einen negativen Test haben, dennoch 14 Tage in Quarantäne verbleiben.

Symptomatische Personen ohne Test sollten wie bisher ebenfalls 14 Tage zuhause bleiben, zumal Ärzte nach wie vor telefonisch bei einer entsprechenden Symptomatik eine Arbeitsunfähigkeit feststellen können. Diese Sonderregel gilt zzt. noch bis zum 18. Mai. Ebenfalls sollen symptomatische Personen mit negativem Test 14 Tage zuhause verbleiben. Das Gesundheitsamt begründet das Vorgehen damit, dass Testergebnisse fehlerhaft sein können. Negativ getestete Personen können schon am Folgetag positiv sein, so dass es dringend angeraten ist, zumindest die Inkubationszeit von 14 Tagen abzuwarten.

Dazu Amtsärztin Heidrun Schößler: „Wenn man die Inkubationszeit abwartet und in Quarantäne verbleibt, läuft man nicht Gefahr, andere Menschen anzustecken.“ Nach wie vor – auch wenn das Wort „Lockerung“ zurzeit in aller Munde ist – empfiehlt das Gesundheitsamt, Hygiene- und Abstandsregeln einzuhalten, die Vorschriften zum Tragen eines Mund-Nase-Schutzes zu beachten und unnötige Kontakte zu vermeiden.

Nach wie vor wird das Gesundheitsamt zu Gesichtsvisieren befragt. Diese dienen als Augen- und Gesichtsschutz und verhindern nicht die Verbreitung von infektiösen Tröpfchen beim Sprechen, Atmen oder gar Husten. Amtsärztin Heidrun Schößler: „Die Visiere sind kein Ersatz für einen Mund-Nasen-Schutz.“


Heinsberg. Die aktuelle Corona-Statistik für den Kreis Heinsberg vom 8. Mai (Stand 9 Uhr): Seit dem 25. Februar gibt es 1.784 bestätigte Coronafälle im Kreis Heinsberg. 1.598 Personen gelten inzwischen als geheilt, 71 Menschen sind verstorben. Damit sind tagesaktuell 115 Menschen im Kreis Heinsberg infiziert. Für die Städte und Gemeinden ergibt sich folgendes Bild (bestätigte Fälle/Genesene/Verstorbene): Erkelenz 86/77/5; Gangelt 482/449/9; Geilenkirchen 216/194/4; Heinsberg 435/392/25; Hückelhoven 121/103/5; Selfkant 132/120/4; Übach-Palenberg 84/68/6; Waldfeucht 121/109/9; Wassenberg 63/57/3; Wegberg 44/29/1.

Heinsberg. Die aktuelle Corona-Statistik für den Kreis Heinsberg vom 7. Mai (Stand 15 Uhr): Seit dem 25. Februar gibt es 1.783 bestätigte Coronafälle im Kreis Heinsberg. 1.597 Personen gelten inzwischen als geheilt, 71 Menschen sind verstorben. Damit sind tagesaktuell 115 Menschen im Kreis Heinsberg infiziert. Für die Städte und Gemeinden ergibt sich folgendes Bild (bestätigte Fälle/Genesene/Verstorbene): Erkelenz 86/77/5; Gangelt 481/449/9; Geilenkirchen 216/194/4; Heinsberg 435/392/25; Hückelhoven 121/103/5; Selfkant 132/120/4; Übach-Palenberg 84/68/6; Waldfeucht 121/109/9; Wassenberg 63/57/3; Wegberg 44/28/1.

Das Gesundheitsamt des Kreises weist wegen vieler Fragen auch aus diversen Einrichtungen nochmals auf die speziell erarbeiteten Handlungsempfehlungen hin, die auch zum Download unter https://www.kreis-heinsberg.de/aktuelles/aktuelles/?pid=5135 zur Verfügung stehen. Dort finden sich auch die häufig gestellten Fragen samt Antworten. Aus gegebenem Anlass empfiehlt das Gesundheitsamt häuslichen Gemeinschaften, nicht nur Familien, sondern auch Wohngemeinschaften und Wohnheimen, strikt die Hygieneregeln einzuhalten und Kontakte auf das Nötigste zu beschränken und auch in der häuslichen Gemeinschaft vorsichtig zu sein.

Ein Thema in den Bürgeranfragen sind zurzeit auch die Plastikvisiere, die als Schutz vor einer Infektion angeboten werden. Nach Expertise des Gesundheitsamtes sind diese Plastikvisiere nicht zu empfehlen. Amtsärztin Heidrun Schößler: „Diese haben alleine keinerlei schützende Wirkung, allenfalls wenn sie zusätzlich zum Mund-Nase-Schutz getragen werden. Ersetzen können die Plastikvisiere den Mund-Nase-Schutz nicht.“

Heinsberg. Die aktuelle Corona-Statistik für den Kreis Heinsberg vom 6. Mai (Stand 15 Uhr): Seit dem 25. Februar gibt es 1.776 bestätigte Coronafälle im Kreis Heinsberg. 1.587 Personen gelten inzwischen als geheilt, 71 Menschen sind verstorben. Damit sind tagesaktuell 118 Menschen im Kreis Heinsberg infiziert. Für die Städte und Gemeinden ergibt sich folgendes Bild (bestätigte Fälle/Genesene/Verstorbene): Erkelenz 86/77/5; Gangelt 481/449/9; Geilenkirchen 214/194/4; Heinsberg 431/387/25; Hückelhoven 120/103/5; Selfkant 132/120/4; Übach-Palenberg 84/67/6; Waldfeucht 121/107/9; Wassenberg 63/56/3; Wegberg 44/27/1. 

Heinsberg. Die aktuelle Corona-Statistik für den Kreis Heinsberg vom 5. Mai (Stand 15 Uhr): Seit dem 25. Februar gibt es 1.765 bestätigte Coronafälle im Kreis Heinsberg. 1.572 Personen gelten inzwischen als geheilt, 69 Menschen sind verstorben. Damit sind tagesaktuell 124 Menschen im Kreis Heinsberg infiziert. Für die Städte und Gemeinden ergibt sich folgendes Bild (bestätigte Fälle/Genesene/Verstorbene): Erkelenz 85/76/5; Gangelt 478/449/9; Geilenkirchen 212/192/4; Heinsberg 430/384/24; Hückelhoven 120/100/5; Selfkant 131/118/4; Übach-Palenberg 81/66/6; Waldfeucht 121/106/9; Wassenberg 63/54/3; Wegberg 44/27/0.

Heinsberg. Die aktuelle Corona-Statistik für den Kreis Heinsberg vom 4. Mai (Stand 15 Uhr): Seit dem 25. Februar gibt es 1.762 bestätigte Coronafälle im Kreis Heinsberg. 1.567 Personen gelten inzwischen als geheilt, 68 Menschen sind verstorben. Damit sind tagesaktuell 127 Menschen im Kreis Heinsberg infiziert. Für die Städte und Gemeinden ergibt sich folgendes Bild (bestätigte Fälle/Genesene/Verstorbene): Erkelenz 85/76/4; Gangelt 478/449/9; Geilenkirchen 209/190/4; Heinsberg 430/382/24; Hückelhoven 120/100/5; Selfkant 131/117/4; Übach-Palenberg 81/66/6; Waldfeucht 121/106/9; Wassenberg 63/54/3; Wegberg 44/27/0.

Um die aktuelle Infektionslage und die Entwicklung noch besser beurteilen zu können, sollen sich – so das Gesundheitsamt des Kreises Heinsberg – die Haushaltsangehörigen von aktuell infizierten und noch unter Quarantäne stehenden Personen im Kreis Heinsberg möglichst zeitnah auf das Coronavirus getestet werden. Dies ließ Landrat Stephan Pusch am heutigen Tage verlautbaren. Die betreffenden Personen sollen sich unter Angabe der infizierten Person per E-Mail unter infektionsschutz@kreis-heinsberg.de beim Gesundheitsamt melden. Auch die in Quarantäne befindlichen Familienangehörigen sollen sich in das Kontaktformular eintragen, das unter https://www.kreis-heinsberg.de/aktuelles/aktuelles/?pid=5135 zu finden ist.

Anzugeben sind die persönlichen Daten des Infizierten (Name, Vorname, Geburtsdatum, Wohnort, Testdatum, Testort) sowie die eigenen Personalien und eine Telefonnummer. Nach Prüfung durch das Gesundheitsamt werden die Daten an die Abstrichstelle in Gangelt weitergeleitet. Von dort werden dann die Termine vereinbart. Die betreffenden Personen sollen zur Abstrichuntersuchung die Versichertenkarte mitbringen.

Auch wenn zurzeit sehr häufig das Wort „Lockerungen“ zu hören ist, rät das Gesundheitsamt des Kreises Heinsberg nach wie vor dazu, unnötige Kontakte zu vermeiden, die Abstandsregelungen einzuhalten und auf ausreichende Hygiene, vor allem Händewaschen, zu achten.


Heinsberg. Die aktuelle Corona-Statistik für den Kreis Heinsberg vom 30. April (Stand 15 Uhr): Seit dem 25. Februar gibt es 1.752 bestätigte Coronafälle im Kreis Heinsberg. 1.549 Personen gelten inzwischen als geheilt, 66 Menschen sind verstorben. Damit sind tagesaktuell 137 Menschen im Kreis Heinsberg infiziert. Für die Städte und Gemeinden ergibt sich folgendes Bild (bestätigte Fälle/Genesene/Verstorbene): Erkelenz 85/75/4; Gangelt 478/446/9; Geilenkirchen 206/186/4; Heinsberg 427/376/22; Hückelhoven 117/97/5; Selfkant 131/117/4; Übach-Palenberg 81/66/6; Waldfeucht 121/106/9; Wassenberg 63/53/3; Wegberg 43/27/0.

Ob Krisenstabsmitglieder, Bürgertelefon oder E-Mail-Postfächer: Fragen zum Thema „Schule“ werden zurzeit häufig an den Kreis gerichtet. Auch wenn den Schulen ein Informationsblatt des Gesundheitsamtes vorliegt, seien an dieser Stelle noch einmal die wichtigsten Punkte dieser Handlungsempfehlungen genannt:

-    Wer unter Erkältungs- oder Magen-Darm-Symptomen leidet, darf die Schule nicht betreten. Dies gilt für Schülerinnen und Schüler genauso wie für das Personal der Schule. Bei jeglicher Symptomatik soll unverzüglich telefonischer Kontakt mit dem Hausarzt aufgenommen werden, um das weitere Vorgehen zu besprechen. Unabhängig von einer eventuellen Testung gilt dann eine 14tägige Quarantäne. Die betroffenen Personen sollen sich in das Kontaktformular des Gesundheitsamtes auf der Homepage des Kreises eintragen.

-    Der Verdacht oder das Auftreten einer Corona-Virusinfektion bei Personal, Schülerinnen und Schülern ist durch die Schulleitung innerhalb von 24 Stunden dem Gesundheitsamt namentlich zu melden.

Es gelten weiterhin alle Schutzmaßnahmen und Verhaltensregeln. Auch an den Schulen gilt die Devise: Abstand halten, Gruppenbildung vermeiden, Mindestabstand einhalten. Ebenso sind Händeschütteln oder andere Begrüßungsrituale zu vermeiden. Des Weiteren ist eine regelmäßige und gründliche Händehygiene wichtig.

Das Gesundheitsamt des Kreises Heinsberg empfiehlt nach Möglichkeit für alle in der Schule das Tragen eines Mund-Nasenschutzes sowohl für Lehrkräfte, Betreuungspersonal wie auch die Schülerinnen und Schüler.

Die Handlungsempfehlungen für Einrichtungen wie Schulen, Kindertagesstätten, Alten- und Pflegeheime etc. finden sich zum Download hier: https://www.kreis-heinsberg.de/buergerservice/schlagwortindex/?ID=906

Heinsberg. Die aktuelle Corona-Statistik für den Kreis Heinsberg vom 29. April (Stand 9 Uhr): Seit dem 25. Februar gibt es 1.743 bestätigte Coronafälle im Kreis Heinsberg. 1.482 Personen gelten inzwischen als geheilt, 66 Menschen sind verstorben. Damit sind tagesaktuell 195 Menschen im Kreis Heinsberg infiziert. Für die Städte und Gemeinden ergibt sich folgendes Bild (bestätigte Fälle/Genesene/Verstorbene): Erkelenz 84/72/4; Gangelt 477/438/9; Geilenkirchen 205/175/4; Heinsberg 425/363/22; Hückelhoven 116/90/5; Selfkant 130/112/4; Übach-Palenberg 79/59/6; Waldfeucht 121/101/9; Wassenberg 63/48/3; Wegberg 43/24/0.

Aus den Daten des Ministeriums für Gesundheit, Arbeit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen (MAGS) geht hervor, dass sich der Kreis Heinsberg bei der sogenannten „7-Tages-Inzidenz“ der Covid19-Fälle für den Zeitraum 21. bis 27. April mit 16 Fällen pro 100.000 Einwohnern im landesweiten Vergleich im oberen Mittelfeld befindet. Diese Zahl spiegelt die Zahl der Neuinfektionen im Verhältnis zur Bevölkerungszahl wider. Die Städteregion Aachen liegt hier aktuell bei einem Wert von 22, der Kreis Viersen bei 20. Spitzenreiter in NRW ist zurzeit der Kreis Olpe mit 45 Neuerkrankungen pro 100.000 Einwohnern. Sechs Kreise und kreisfreie Städte in NRW weisen noch einen Wert von 21 und höher auf. Insgesamt sind diese Werte landesweit deutlich sinkend.

Dennoch geben diese Zahlen keinen Grund zu einer generellen Entwarnung, weshalb das Gesundheitsamt des Kreises Heinsberg nach wie vor dringend rät, die zurzeit geltenden Schutz- und Abstandsregeln einzuhalten und vor allem das gründliche und regelmäßige Händewaschen nicht zu vernachlässigen.

Die Corona-Pandemie mit ihren erforderlichen Schutzmaßnahmen stellt für viele Familien eine große Herausforderung dar. Um Eltern in der aktuellen Situation zu unterstützen, verzichten das Land und die Kommunen wie bereits im April auch im Monat Mai erneut landesweit auf die Erhebung der Elternbeiträge für Kindertagesbetreuung sowie für Ganztags- und Betreuungsangebote in Schulen. Damit müssen die Eltern, unabhängig von der Wahrnehmung eines Betreuungsangebots, auch für den Monat Mai keine Elternbeiträge aufbringen.


Heinsberg. Die aktuelle Corona-Statistik für den Kreis Heinsberg vom 28. April (Stand 15 Uhr): Seit dem 25. Februar gibt es 1.742 bestätigte Coronafälle im Kreis Heinsberg. 1.476 Personen gelten inzwischen als geheilt, 66 Menschen sind verstorben. Damit sind tagesaktuell 200 Menschen im Kreis Heinsberg infiziert. Für die Städte und Gemeinden ergibt sich folgendes Bild (bestätigte Fälle/Genesene/Verstorbene): Erkelenz 84/72/4; Gangelt 477/438/9; Geilenkirchen 205/174/4; Heinsberg 425/361/22; Hückelhoven 116/88/5; Selfkant 130/112/4; Übach-Palenberg 79/59/6; Waldfeucht 120/100/9; Wassenberg 63/48/3; Wegberg 43/24/0.

In den Monat Mai wird es in diesem Jahr ohne die üblichen Feiern hineingehen. „Es gelten nach wie vor die Regeln der Corona-Schutzverordnung“, so Landrat Stephan Pusch. Das bedeutet: Keine Maifeiern, kein Maibaumaufsetzen, keine Grillfeste oder feuchtfröhliche Fahrten auf dem Anhänger. Die Behörden bitten nicht nur um die Einhaltung der geltenden Schutz- und Abstandsregelungen, sie werden diese auch gezielt kontrollieren.

Heinsberg. Ab Montag, dem 4. Mai, öffnen wieder die Kleinanlieferplätze auf den Abfallanlagen Gangelt-Hahnbusch und Wassenberg-Rothenbach für alle Anlieferer. Um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten, wird gebeten, einen Mund-Nase-Schutz zu tragen und die bekannten Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten.

Aufgrund der besonderen Maßnahmen sind unter Umständen Wartezeiten möglich, da der gleichzeitige Zugang zu den Entladestellen und zum Kassenbereich beschränkt wird. Das Fahrzeug sollte während der Wartezeiten nicht verlassen werden. Der Kreis bittet darum, auf aufschiebbare Entsorgungen in der derzeitigen Situation zu verzichten.

Die Entsorgung von schadstoffhaltigen Abfällen ist derzeit nur auf der Anlage Gangelt-Hahnbusch möglich.


Heinsberg. Die aktuelle Corona-Statistik für den Kreis Heinsberg vom 27. April (Stand 9 Uhr): Seit dem 25. Februar gibt es 1.739 bestätigte Coronafälle im Kreis Heinsberg. 1.443 Personen gelten inzwischen als geheilt, 66 Menschen sind verstorben. Damit sind tagesaktuell 230 Menschen im Kreis Heinsberg infiziert. Für die Städte und Gemeinden ergibt sich folgendes Bild (bestätigte Fälle/Genesene/Verstorbene): Erkelenz 84/68/4; Gangelt 477/427/9; Geilenkirchen 204/171/4; Heinsberg 425/357/22; Hückelhoven 116/84/4; Selfkant 129/110/4; Übach-Palenberg 79/58/6; Waldfeucht 120/98/9; Wassenberg 63/47/3; Wegberg 42/23/1.

Heinsberg. Die aktuelle Corona-Statistik für den Kreis Heinsberg vom 24. April (Stand 9 Uhr): Seit dem 25. Februar gibt es 1.718 bestätigte Coronafälle im Kreis Heinsberg. 1.407 Personen gelten inzwischen als geheilt, 64 Menschen sind verstorben. Damit sind tagesaktuell 247 Menschen im Kreis Heinsberg infiziert. Für die Städte und Gemeinden ergibt sich folgendes Bild (bestätigte Fälle/Genesene/Verstorbene): Erkelenz 84/65/3; Gangelt 471/407/9; Geilenkirchen 202/169/4; Heinsberg 422/355/22; Hückelhoven 115/81/4; Selfkant 129/109/4; Übach-Palenberg 79/56/6; Waldfeucht 118/96/8; Wassenberg 62/46/3; Wegberg 36/23/1.

In den Dienststellen der Kreisverwaltung besteht ab Montag, dem 27. April, eine Pflicht zum Tragen eines Mundschutzes. Landrat Stephan Pusch: „Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Kreises werden ab Montag einen Mundschutz tragen. Daher bitten wir auch unsere Besucher, zur Erledigung von Angelegenheiten im Kreishaus einen Mundschutz mitzubringen und diesen auch zu tragen. Letztlich geht es darum, uns alle gegenseitig zu schützen.“

Der Kreis Heinsberg weist inzwischen auf seiner Homepage www.kreis-heinsberg.de auf die Kostenerstattung für Pflegeausfall hin. Hier gelten inzwischen neue Regelungen zur Erstattung von coronabedingten Mehrausgaben und Mindereinnahmen für Pflegeeinrichtungen und die Unterstützung für Pflegebedürftige während der Corona-Pandemie.

Die Abstrichstation in Gangelt arbeitet seit Donnerstagnachmittag mit einem durchgängig digitalen Verfahren. Es erfolgt ein vollständig automatisierter digitaler Datentransfer von der Abstrichstelle über das Testlabor bis zum Gesundheitsamt. Damit werden die Abläufe beschleunigt, so dass Getestete nach Feststellung des Testergebnisses schneller benachrichtigt werden können.

Heinsberg. Die aktuelle Corona-Statistik für den Kreis Heinsberg vom 23. April (Stand 15 Uhr): Seit dem 25. Februar gibt es 1.718 bestätigte Coronafälle im Kreis Heinsberg. 1.401 Personen gelten inzwischen als geheilt, 62 Menschen sind verstorben. Damit sind tagesaktuell 255 Menschen im Kreis Heinsberg infiziert.

Die Kreisverwaltung bleibt zunächst bis zum 31. Mai für den Publikumsverkehr nur nach vorheriger telefonischer Terminvereinbarung erreichbar: Zulassungsstelle 02452-133611 – Führerscheinstelle 02452-133690 – Ausländerangelegenheiten 02452-133270 - Amt für Soziales 02452-135009 – oder Durchwahl der zuständigen Sachbearbeitung.  


Heinsberg. Die aktuelle Corona-Statistik für den Kreis Heinsberg vom 22. April (Stand 15 Uhr): Seit dem 25. Februar gibt es 1.711 bestätigte Coronafälle im Kreis Heinsberg. 1.374 Personen gelten inzwischen als geheilt, 62 Menschen sind verstorben. Damit sind tagesaktuell 275 Menschen im Kreis Heinsberg infiziert.

Landrat Stephan Pusch, Krisenstabsleiter Philipp Schneider und Amtsärztin Heidrun Schößler begrüßten am Mittag die Entscheidung des Landes, eine Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr und beim Einkaufen einzuführen.

Aus gegebenem Anlass weist der Krisenstab darauf hin, dass Kinder mit Krankheitssymptomen auf keinen Fall in eine Notbetreuung gegeben werden dürfen. Anlass ist ein aktueller Fall, wo eine Mutter darauf bestand, ihr erkranktes Kind gegen geltende Vorschriften in einer Kindertagesstätte abzugeben.

Amtsärztin Heidrun Schößler: „Wer Krankheitssymptome hat, bleibt zuhause.“ Eine einfache Botschaft, die sie auf alle Lebensbereiche ausgedehnt wissen will. Denn Landrat und Amtsärztin warnen angesichts der zurzeit guten Zahlen im Kreis Heinsberg vor Leichtfertigkeit: In der derzeitigen Coronakrise solle man sich nicht der trügerischen Hoffnung hingeben, dass alles schon überstanden sei. Weiterhin gelte völlig zu Recht die Verordnung zum Schutz vor einer Neuinfektion mit dem Coronavirus. Deshalb seien Kontakte nach wie vor weitestgehend zu vermeiden und das Tragen von Mund-Nasen-Schutz sinnvoll. Trotz einiger Lockerungen seien nach wie vor Umsicht und Vorsicht geboten.

Da es in der gestrigen Pressemitteilung um die Formulierung „werktags“ unterschiedliche Interpretationen gab, hier die Klarstellung: Das Bürgertelefon des Kreises Heinsberg ist unter der Rufnummer 02452-131313 ab sofort ausschließlich montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr erreichbar.

Heinsberg. Die aktuelle Corona-Statistik für den Kreis Heinsberg vom 21. April (Stand 15 Uhr): Seit dem 25. Februar gibt es 1.707 bestätigte Coronafälle im Kreis Heinsberg. 1.341 Personen gelten inzwischen als geheilt, 62 Menschen sind verstorben. Damit sind tagesaktuell 304 Menschen im Kreis Heinsberg infiziert.

Das Bürgertelefon des Kreises Heinsberg ist unter der Rufnummer 02452-131313 ab sofort ausschließlich montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr erreichbar. 

Heinsberg. Die aktuelle Corona-Statistik für den Kreis Heinsberg vom 20. April (Stand 15 Uhr): Seit dem 25. Februar gibt es 1.698 bestätigte Coronafälle im Kreis Heinsberg. 1.296 Personen gelten inzwischen als geheilt, 59 Menschen sind verstorben. Damit sind tagesaktuell 343 Menschen im Kreis Heinsberg infiziert.

In der kommenden Woche steht der 1. Mai vor der Tür und mit diesem Datum auch das Brauchtum in der sogenannten „Mainacht“. Kreis Heinsberg und Polizei weisen ausdrücklich darauf hin, dass alle gemeinschaftlichen Aktivitäten nach der geltenden Verordnung zum Schutz vor einer Neuinfizierung mit dem Coronavirus untersagt sind. Dort heißt es in § 12: „Zusammenkünfte und Ansammlungen im öffentlichen Raum von mehr als zwei Personen sind untersagt.“ Das bedeutet auch, dass die ansonsten in der Mainacht gerne praktizierten Fahrten auf entsprechend hergerichteten Fahrzeugen und Anhängern sowie Maifeiern nicht erlaubt sind. Wer gegen diese Auflagen verstößt, hat pro Person mit einem Bußgeld von mindestens 200 Euro zu rechnen. Die Einhaltung der geltenden Vorschriften wird von den Behörden entsprechend kontrolliert.

Heinsberg. Die aktuelle Corona-Statistik für den Kreis Heinsberg vom 17. April (Stand 9 Uhr): Seit dem 25. Februar gibt es 1.635 bestätigte Coronafälle im Kreis Heinsberg. 1.230 Personen gelten inzwischen als geheilt, 55 Menschen sind verstorben. Damit sind tagesaktuell 350 Menschen im Kreis Heinsberg infiziert.

Der Kreis Heinsberg weist angesichts der Wetterlage darauf hin, dass nach wie vor die Empfehlung gilt, unnötige Fahrten und Touren in die Niederlande zu vermeiden. Als „unnötig“ werden u. a. auch Einkäufe betrachtet. Das südliche Hügelland von Zuid-Limburg, das mit Orten wie Vaals und Valkenburg zu den beliebten Ausflugszielen gehört, bleibt weiterhin für Ausflugsfahrten geschlossen. Die Provinz Limburg hat verstärkte Kontrollen angekündigt.

Die beiden Kleinanlieferplätze auf den Deponien Hahnbusch und Rothenbach bleiben bis zum 2. Mai geschlossen. Auch die Regelungen für die Kreisverwaltung gelten weiterhin. Die Kreisverwaltung ist derzeit für den Publikumsverkehr nur nach vorheriger telefonischer Terminvereinbarung erreichbar: Zulassungsstelle 02452-133611 – Führerscheinstelle 02452-133690 – Ausländerangelegenheiten 02452-133270 - Amt für Soziales 02452-135009 – oder Durchwahl der zuständigen Sachbearbeitung.

Heinsberg. Die aktuelle Corona-Statistik für den Kreis Heinsberg vom 16. April (Stand 15 Uhr): Seit dem 25. Februar gibt es 1.620 bestätigte Coronafälle im Kreis Heinsberg. 1.225 Personen gelten inzwischen als geheilt, 55 Menschen sind verstorben. Damit sind tagesaktuell 340 Menschen im Kreis Heinsberg infiziert.

Im Mittelpunkt von Gesprächen mit der Bezirksregierung Köln und im Krisenstab des Kreises stand die Umsetzung der Maßnahmen ab dem 20. April. Die bestehenden Kontaktbeschränkungen bleiben weiterhin gültig. Während die Kindertagesstätten weiterhin auch im Kreis Heinsberg geschlossen bleiben, werden die Abschlussklassen der weiterführenden Schulen (10. Klasse sowie Abiturklassen sowie die diversen Abschlussklassen an den Berufskollegs) ab dem Donnerstag, 23. April, wieder beschult. Das Schulangebot ist nicht verpflichtend, sondern kann freiwillig wahrgenommen werden. Ab Montag, dem 20. April, sind die Schulen wieder für die Lehrkräfte freigegeben.

Ab dem 4. Mai sollen dann zusätzlich noch die Abschlussklassen des kommenden Schuljahres 20/21 den Schu « zurück