Demografischer Wandel

Die vielerorts thematisierten demografischen Veränderungen wirken sich auch auf die Strukturen im Kreis Heinsberg aus. Nach neuesten Vorausberechnungen des Landesbetriebs Information und Technik Nordrhein-Westfalen -IT.NRW- (Pressemitteilung Nr.: 112/12, Seite 26) soll im Kreis Heinsberg in der Zeit vom 01.01.2011 bis zum 01.01.2030 ein Bevölkerungsrückgang von 254.900 auf 247.100 Personen eintreten. Dies entspricht einem Einwohnerverlust von 3,1 %. In demselben Zeitraum geht die Zahl der 19- bis 25-Jährigen von 18.500 auf 12.600 (-31,8 %) zurück. Gleichzeitig steigt die Anzahl der 65- bis 80-Jährigen von 35.900 auf 52.600 (+46,3 %) und die Zahl der 80-Jährigen und Älteren von 12.200 auf 18.600 (+52,8 %) an.

Die sinkenden Bevölkerungszahlen und die Veränderungen der Altersstruktur haben unmittelbar Auswirkungen auf alle kommunalen Aufgabenbereiche, die in äußerst komplexen Beziehungen zueinander stehen.

Die im Jahr 2012 beim Kreis Heinsberg neu gegründete Stabsstelle Demografischer Wandel und Sozialplanung wird an erster Stelle die Fachämter der Kreisverwaltung und der kreisangehörigen Kommunen entsprechend beraten, so dass auf der Grundlage von sozialräumlich differenzierten Analyseergebnissen zum demografischen Wandel und über Sozialmonitoring gewonnene Steuerungsinformationen in die vielgestaltigen lokalen politischen Entscheidungsprozesse für eine integrierte nachhaltige Zukunftspolitik des Kreises eingebunden werden können.

Die Daten zum demografischen Wandel des Kreises und der kreisangehörigen Städte und Gemeinden finden Sie in den jeweiligen Kommunalprofilen (IT.NRW), die Sie in den beigefügten Anlagen/Dokumenten einsehen können.

Daneben stellt die Beratung von Wirtschaft, Institutionen, Vereinen, Verbänden und Bürgerinnen und Bürgern im Kreis Heinsberg einen weiteren wichtigen Eckpfeiler des Tätigkeitsfeldes dar.

Darüber hinaus wurden auch die Beratungsaufgaben der

  • Trägerunabhängigen Beratungs- und Vermittlungsstelle für Pflegebedürftige, von Pflegebedürftigkeit Bedrohte, Behinderte, Senioren und ihre Angehörige

sowie die

  • Erwachsenenbetreuung sowie deren Angehörigen

in den Aufgabenkatalog der Stabsstelle übernommen.

 

zugehörige Dienstleistungen: