Arbeitskreis "Besondere Begabung"

Etwa 15 ? 20 % der Kinder eines Jahrgangs verfügen über ein überdurchschnittliches Begabungspotential. Sie ragen dadurch aus ihrer Altersgruppe besonders heraus. Damit diese Kinder ihre Begabungen entwickeln können, brauchen sie Mitmenschen, Eltern, Erzieherinnen und Erzieher und Lehrerinnen und Lehrer, die ihnen helfen, ihren Weg zu gehen. Auch wenn die Mehrzahl der Hochbegabten ohne Probleme aufwächst, so dürfen die Schwierigkeiten einiger Kinder nicht übersehen werden.

Unserem Verständnis der Förderung besonderer Begabungen liegt ein dynamischer Begabungsbegriff zugrunde, d. h. Begabungen entwickeln sich durch Wechselbeziehungen und können in diesem Prozess durch gemeinsames pädagogisches Handeln unterstützt werden.

Für die Ausgestaltung der Förderung ist die spezifische Situation in Schule und Elternhaus wichtig.

Bei der Erstellung einer individuellen Förderplanung geht es im Wesentlichen darum, beim einzelnen Schüler / der Schülerin Potenziale zu finden, Stärken herauszustellen, Schwierigkeiten abzubauen und Herausforderungen anzubieten.

Je nach Ausgangssituation sind z.B. in Schule folgende Möglichkeiten denkbar:

  • Lernzeit verkürzen z.B. von Unterrichtszeit und/oder Schulzeit (Akzeleration),
  • Lernen anreichern durch erweiternde Angebote (Enrichment),
  • Lernangebote differenzieren (im und außerhalb von Unterricht / Schule) durch unterschiedliche Aufgabenstellungen und Organisationsformen,
  • Eigenständiges Lernen (im und außerhalb von Unterricht / Schule),
  • Öffnen von Schule durch Unterricht an außerschulischen Lernorten, Kooperation mit außerschulischen Partnern,
  • Lernen beraten.

Weitere allgemeine Informationen erhält man z.B. in der Broschüre des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, die man hier downloaden kann: http://www.bmbf.de/pub/begabte_kinder_finden_und_foerdern.pdf

Wikipedia-Artikel: http://de.wikipedia.org/wiki/Hochbegabung

Hochbegabungslinks: http://www.hochbegabungs-links.de

 

zugehörige Dienstleistungen: