Jugendhilfe im Strafverfahren

Das Jugendamt hat die gesetzliche Pflicht, in Verfahren nach demJugendgerichtsgesetz (JGG) mitzuwirken. Das Jugendgerichtsgesetz unterliegt demGrundsatz "Erziehung statt Strafe" und findet in erster LinieAnwendung bei jugendlichen Straftätern im Alter von 14 Jahren bis 17 Jahren.Nach Würdigung des Einzelfalles kann es jedoch auch bei heranwachsendenStraftätern im Altersbereich zwischen 18 Jahren und 20 Jahren angewendetwerden.

Die vorrangige Aufgabe des Jugendamtes bei Gerichtsverfahren gegen Jugendlichebesteht darin, frühzeitig zu prüfen, ob für den betreffenden jungen MenschenLeistungen der Jugendhilfe in Betracht kommen. Das Ergebnis dieser Prüfung solldas Jugendamt in Form einer sozialarbeiterischen Diagnose in das Strafverfahreneinbringen.

Für dieJugendhilfe ist das Recht des jungen Menschen auf Förderung seiner Entwicklungund auf Erziehung zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigenPersönlichkeit handlungsleitend.

Für die Stadt Übach-Palenberg und die Gemeinden Gangelt sowie Selfkant steht alsAnsprechpartnerin zur Verfügung:

Frau Doris Zaunbrecher, Tel.-Nr.: 02452 / 135168, Telefax: 02452 / 135196

E-Mail: Doris.Zaunbrecher@Kreis-Heinsberg.de

Für die Städte Wassenberg, Wegberg und Gemeinde Waldfeucht steht als Ansprechpartner zur Verfügung:

Herr Karl Lukas, Tel.-Nr.: 02452 / 135166, Telefax: 02452 / 135196

E-Mail: Karl.Lukas@Kreis-Heinsberg.de

Besonderheiten:

Terminabsprache ist erforderlich.

Gebühren/Kosten:

keine

Öffnungszeiten:
montags und mittwochs 08.30 Uhr - 12.30 Uhr und 14.00 Uhr - 16.00 Uhr
dienstags und donnerstags 08.30 Uhr - 12.30 Uhr und 14.00 Uhr - 17.00 Uhr
freitags 08.30 Uhr - 13.00 Uhr

  • zuständig:
  • Jugendamt (51)
    Kreisverwaltung
    Valkenburger Straße 45
    52525 Heinsberg