Verlust von Kennzeichenschildern

Ein oder beide Kennzeichenschild(er) zu Ihrem Fahrzeug ist/sind in Verlust geraten, gestohlen worden oder sonstwie abhanden gekommen.

Notwendige Unterlagen:

  • Zulassungsbescheinigung Teil II bzw. Fahrzeugbrief (bei Finanzierung bitte ZB/Brief vorher anfordern!)
  • Zulassungsbescheinigung Teil I bzw. Fahrzeugschein
  • verbleibendes Kennzeichenschild (bei Verlust von nur einem Schild)
  • Personalausweis oder Reisepass mit aktueller Meldebescheinigung
  • Bericht über die letzte Hauptuntersuchung
  • bei Diebstahl ggfs. Bestätigung der Polizei

Dokumente:


Besonderheiten:

  • Die Vorsprache kann durch einen Bevollmächtigten erfolgen.Vollmacht und zusätzlich Personalausweis oder Reisepass des Bevollmächtigten sind vorzulegen.
  • Bei Verlust von Kennzeichenschildern ist eine Verlusterklärung durch den Halter des Fahrzeuges auszufüllen und durch ihn oder eine/n Bevollmächtigte/n bei der Zulassungsstelle vorzulegen. Einen entsprechenden Vordruck erhalten Sie an einem der Annahmeschalter oder am Infoschalter in der Zulassungsstelle.
  • Bei Verlust von nur einem Kennzeichen ist das zweite Kennzeichen (ausser bei Krad oder Anhänger) mit vorzulegen, da in jedem Fall die entsprechende Erkennungsnummer zur Fahndung ausgeschrieben wird. Deshalb ist eine Umkennzeichnung unumgänglich. 
  • In NRW ist ab dem 01.11.2005 für die Zulassung eines Fahrzeuges zwingend die Teilnahme am Lastschrift-Einzugsverfahren für die KFZ-Steuer vorgeschrieben. Deshalb müssen bei jedem Zulassungsvorgang die Angaben zur Bankverbindung mit angegeben und eine Bankeinzugsermächtigung durch den Fahrzeughalter oder den Kontoinhaber erteilt werden. Dies ist in eine evtl. zu erteilende Vollmacht entsprechend mit aufzunehmen.
  • Seit dem 01.01.2006 kann in NRW ein Fahrzeug nicht mehr zugelassen werden, wenn der Halter / die Halterin in NRW Kraftfahrzeugsteuerrückstände hat. Im Falle der Bevollmächtigung setzt die Zulassung eine Einvertändniseerklärung des künftigen Halters / der künftigen Halterin voraus, nach der die Zulassungsbehörde die bevollmächtigte Person über das Bestehen von Kraftfahrzeugsteuerrückständen informieren darf. Über die Höhe der evtl. vorhandenen Kraftfahrzeugsteuerrückstände erhält die für die Zulassung bevollmächtigte Person bei der Zulassungsbehörde keine Auskünfte.

Gebühren/Kosten:

27,00

Diese Gebühr erhöht sich um 3,60 wenn bisherige Papiere (Fahrzeugbrief und -Schein) in neue Papiere (Zulassungsbescheinigung Teil I und II) umgetauscht werden müssen.

Bei Zuteilung eines Wunschkennzeichens fallen zusätzlich Gebühren in Höhe von 10,20 und bei Vorwegzuteilung eines Wunschkennzeichens in Höhe von 12,80 an. Weitere Einzelheiten hierzu erfahren Sie über die Info "Wunschkennzeichen".

Zusätzlich fallen Kosten für die Kennzeichenschilder an, die Sie bei den ortsansässigen Schilderherstellern beziehen können.

Öffnungszeiten:
montags und mittwochs 08.00 Uhr - 15.00 Uhr
dienstags und freitags 08.00 Uhr - 12.00 Uhr
donnerstags 08.00 Uhr - 17.00 Uhr

  • zuständig:
  • Straßenverkehrsamt (36)
    Kreisverwaltung
    Valkenburger Straße 45
    52525 Heinsberg