Aktuelles aus dem Kreishaus

Ukraine-Flüchtlinge sollten sich registrieren lassen

(Meldung vom 18.03.2022)
Ukraine-Flüchtlinge sollten sich registrieren lassen

Erste Anlaufstelle sind die Rathäuser

Landrat Stephan Pusch sowie die Bürgermeisterin und Bürgermeister der zehn Städte und Gemeinden im Kreis Heinsberg rufen dringend dazu, dass sich Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine, die sich in der Region aufhalten und bei Verwandten, Freunden oder anderweitig privat untergekommen sind, in den Rathäusern der jeweiligen Stadt oder Gemeinde anmelden. Dort erhalten sie einen Antrag auf Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis, der vollständig ausgefüllt per E-Mail an die Ausländerbehörde des Kreises Heinsberg (abh@kreis-heinsberg.de) zu senden ist. Alternativ kann der Antrag auch per Fax (02452 13 32 97) oder per Post übermittelt werden: Kreis Heinsberg, Ausländerbehörde, Valkenburger Straße 45, 52525 Heinsberg. Die Registrierung erleichtert den Behörden die Versorgung und ist Voraussetzung für soziale Leistungen.

Menschen, die vor dem Krieg in der Ukraine flüchten, brauchen keinen Asylantrag stellen. Sie können ohne Visum bis zum 90 Tage legal in Deutschland bleiben. Die Innenminister der EU-Staaten haben entschieden, dass Menschen aus der Ukraine in einem vereinfachten Verfahren als Kriegsflüchtlinge anerkannt werden sollen. Die entsprechende Richtlinie ist in Vorbereitung. Das Aufenthaltsrecht, den Zugang zum Arbeitsmarkt, zu Wohnraum, Sozialhilfe, medizinischer Unterstützung sowie notwendigen Mitteln, um den Alltag zu bestreiten, sollen in dieser Richtlinie geregelt werden. Weitere Informationen dazu werden vom Bundesministerium des Innern und für Heimat (BMI) in den nächsten Tagen erwartet. Unabhängig davon besteht für jede Person grundsätzlich das Recht, einen Asylantrag beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) zu stellen.

Hier finden Sie Kontaktinformationen zu Ansprechpartnern in den Städten und Gemeinden:

Erkelenz: info@erkelenz.de; 02431 850

Gangelt: info@gangelt.de; Herr Heutz 02454 588 306; H. Görtz 02454 588 301

Geilenkirchen: ukraine-hilfe@geilenkirchen.de, 02451 6290

Heinsberg: stadt@heinsberg.de; 02452 14-0

Hückelhoven: ukrainehilfe@hueckelhoven.de; 02433 820

Selfkant: info@selfkant.de; 02456 499 140

Übach-Palenberg: P. Busch; p.busch@uebach-palenberg.de; 02451 979 5025

Waldfeucht: Bernd Goertz, b.goertz@waldfeucht.de ; 02455 399 30

Wassenberg: info@wassenberg.de; 02432 49000

Wegberg: ukraine@stadt.wegberg.de; 02434 83 380 (9 bis 11 Uhr persönlich besetzt, ansonsten Anrufbeantworter)

« zurück