Aktuelles aus dem Kreishaus

Medienzentrum 4.0

(Meldung vom 01.09.2020)
Medienzentrum 4.0

Schulen und Schulträger können es nutzen

Heinsberg. Bildschirme, Smartboards, Roboter, Tablets und sonstige Gadgets haben den Raum im Erdgeschoss des Bildungshauses des Kreises Heinsberg an der Oberbrucher Straße 1 in Heinsberg verwandelt. Unter dem Titel „Medienzentrum 4.0“ hat der Kreis Heinsberg einen digitalen Trainingsraum eingerichtet.

 

Schulträger, Schulleitungen und Lehrkräfte können sich hier über den aktuellen Stand der digitalen Schultechnologie informieren, so etwa drei interaktive Tafeltechnologien aus drei unterschiedlichen Preissegmenten von drei verschiedenen Anbietern. Landrat Pusch ließ sich das neue Medienzentrum von Guido Rütten und Stefan Huppertz, den Medienberatern des Schulamtes für den Kreis Heinsberg, umfassend erläutern. Mit von der Partie waren auch Schuldezernent Leonhard Stepprath und die Leiterin des Amtes für Bildung, Kultur und Integration, Dr. Sonja Maurer.

 

So erfuhr der Landrat auch, dass Vertreter der Schulen und der Schulträger den Raum besuchen und dort wichtige Informationen zu den Kosten, den elektrotechnischen Voraussetzungen, den Fragen der Bedienung und vor allem auch zu den didaktischen Einsatzmöglichkeiten erhalten können. Die Einsatzmöglichkeiten der „digitalen Tafeln“ sind vielfältig. Für Besucher des Medienzentrums werden sogar exemplarische Unterrichtsszenarien simuliert und konkrete Unterrichtsbeispiele geliefert.

 

Für Fortbildungen und Schulungen stehen auch Tablets und Laptops bereit, mit denen kollaborative Unterrichtsverfahren ausprobiert werden können. Das Medienzentrum ist selbstverständlich auch mit W-LAN ausgestattet, so dass Zugriff auf das Internet und das kabellose Verbinden der digitalen Tafeln möglich sind.

 

Außerdem stehen im „Medienzentrum 4.0“ einige Modelle von Mini-Robotern zur Verfügung. Damit wird den Lehrkräften demonstriert, wie Schüler schon in der Grundschule und in der Sekundarstufe I an das einfache Programmieren herangeführt werden können.

 

Landrat Pusch zeigte sich beeindruckt von den technischen Möglichkeiten und empfahl den Schulen und Schulträgern, von dem Angebot des „Medienzentrums 4.0“ ausgiebig Gebrauch zu machen.

 

« zurück