Aktuelles aus dem Kreishaus

Landrat im Klimadialog

(Meldung vom 05.09.2019)
Landrat im Klimadialog

Aufruf zum autofreien Freitag am 20. September

Heinsberg. „Mich beeindruckt wie junge Menschen aus Sorge um die Folgen des Klimawandels politisch aktiv werden, wie wohl zuletzt 1968 bei der Studentenbewegung. Das ist gut für eine lebendige Demokratie und ein Bollwerk gegen den weltweiten und in Deutschland erstarkenden Rechtspopulismus, der einem effektiven Klimaschutz zuwiderläuft.“ Derjenige, der diese Ansicht äußert, ist Landrat Stephan Pusch.

Mit der Bezirksschülervertretung und deren Sprecher Stefan Turnsek ist der Landrat schon länger im Gespräch und in Kontakt, um mit der jungen Generation über Klimaschutz im Kreis Heinsberg zu reden. Viele haben sich mittlerweile auch in der Fridays-for-Future Bewegung engagiert. „Uns Erwachsenen und politisch besonders Verantwortlichen steht es gut zu Gesicht, auch mit diesen jungen Menschen in eine konstruktiven Dialog einzutreten und Ihnen zuzuhören, auch wenn man nicht alle Ansichten und Lösungsansätze teilt“, so der Landrat weiter.

Für den 20.September plant die Fridays-For-Future Bewegung weltweite Aktionen. Stefan Turnsek und Stephan Pusch rufen die Menschen im Kreis auf, aus Solidarität und zur Unterstützung einer Forderung nach mehr weltweiten Anstrengungen zum Klimaschutz, am Freitag dem 20.September, freiwillig auf die Nutzung des Pkw zu verzichten, wenn es keinen dringenden Anlass gibt, dies zu tun. Es sei schon nötig, mit der einen oder anderen Gewohnheit zu brechen, wenn man einen aktiven Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz leisten wolle. Das bedeute eben auch, dass man Strecken je nach Länge durchaus mit Bus, Bahn oder dem Fahrrad zurücklegen könne.

Aber der Landrat möchte in Sachen Klimaschutz mehr. Auch wenn der Kreis Heinsberg schon häufiger mit gutem Beispiel vorangegangen ist, etwa mit der umweltfreundlichen Biogasheizung, der ausschließlichen Verwendung von Ökostrom in Kreisgebäuden und der Nutzung von Dächern diverser Kreisliegenschaften zur Solarstromerzeugung, gilt es seiner Ansicht nach, noch mehr konkrete Zeichen zu setzen.

Wichtig ist ihm dabei, auch den Dialog mit allen Bevölkerungsschichten zu suchen. Stephan Pusch: „Als erstes möchte ich mich mit den Jugendlichen der Fridays-for-future-Bewegung im Kreis Heinsberg treffen.“ Dieses Treffen auf Einladung der Bezirksschülervertretung und des Landrates findet am Freitag, dem 13. September, im Kreishaus statt und soll dem Austausch und der Planung erster konkreter Maßnahmen vor Ort dienen. „Ohne Fensterreden, ohne Show“, wie der Landrat betont. Das sind erst einmal die Pläne für den September.

Der Landrat möchte am Thema dran bleiben und hat dabei ganz bestimmte Vorstellungen: „Ich möchte mich mit allen Maßnahmen, die wir zum Umwelt- und Klimaschutz treffen werden, an dem orientieren, was hier im Kreis Heinsberg wirklich möglich und machbar ist.“ Der Landrat ist sicher, dass dies schon eine Menge sein wird.
« zurück