Aktuelles aus dem Kreishaus

Aktionswoche Alkohol

(Meldung vom 13.05.2019)
Aktionswoche Alkohol

Beratungsangebote auch im Kreis Heinsberg

Kreis Heinsberg. Die „Aktionswoche Alkohol“ der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen e.V. (DHS) startet in diesem Jahr am 18. Mai. Das Motto der Aktionswoche lautet „Kein Alkohol am Arbeitsplatz“. Für dieses Motto gibt es gute Gründe: Fachleute schätzen, dass zehn Prozent aller Beschäftigten – von der Geschäftsführung bis zur Aushilfskraft – aus gesundheitlicher Sicht zu viel trinken. Fünf Prozent von diesen Personen trinken demnach riskant und weitere fünf Prozent sind suchtgefährdet. Auch fehlen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit einer Suchtproblematik bis zu 16mal häufiger als die Gesamtbelegschaft – was wirtschaftliche Einbußen und deutliche Mehrarbeit für Kolleginnen und Kollegen bedeutet.

Doch auch gesamtgesellschaftlich kostet Alkohol am Arbeitsplatz enorm viel Geld. Durch Arbeitsausfälle, Frühberentung oder Rehabilitationen entstehen der Volkswirtschaft geschätzte Kosten in Höhe von knapp 30,15 Milliarden Euro. Daneben entstehen durch alkoholbedingte Unfälle insgesamt Kosten von über neun Milliarden Euro für das deutsche Gesundheitssystem.

Und auch im Zusammenhang mit Berufsausbildungen gelten Alkoholprobleme als die häufigste Ursache bei Fehlzeiten, Leistungseinbußen und Arbeitsunfällen im Betrieb. Zusätzlich entstehen aufgrund einer Alkoholproblematik häufig problematische Situationen zwischen Kollegen.

Der Arbeitskreis „Suchtvorbeugung“ im Kreis Heinsberg greift das Thema der Aktionswoche auf und verweist darauf, dass es zu diesem Thema vielfältiges Infomaterial gibt.
Dieses steht auf der Homepage der DHS unter www.aktionswoche-alkohol.de bereit oder kann beim Gesundheitsamt Heinsberg, Valkenburger Straße 45, Tel. 02452-135377 und in den Nebenstellen in Erkelenz und Geilenkirchen sowie in der Beratungsstelle für Suchtfragen (Caritas und Diakonie), Dinstühlerstraße 29, 41836 Hückelhoven, Tel. 02433-98145200, abgeholt werden.

Wer ein persönliches, vertrauliches Gespräch führen möchte, kann in die Offenen Sprechstunden kommen, die alle Suchtberatungsstellen vorhalten. Diese Beratungsmöglichkeiten stehen kostenlos und ohne Voranmeldung zur Verfügung, wenn über ein eigenes Problem mit Alkohol oder anderen Suchtmitteln mit Fachberatern gesprochen werden soll oder wenn Angehörige Hilfe suchen.

Suchtberatungsstelle des Kreisgesundheitsamtes in Erkelenz, Atelierstr. 5: donnerstags, 9 – 11 Uhr
Suchtberatungsstelle des Kreisgesundheitsamtes in Geilenkirchen, Vogteistr. 16: dienstags 9 – 11 Uhr
Suchtberatungsstelle des Kreisgesundheitsamtes in Heinsberg, Valkenburger Str. 45: mittwochs, 9 – 11 Uhr
Beratungsstelle für Suchtfragen (Caritas / Diakonie) in Hückelhoven, Dinstühlerstr. 29:
dienstags 16 – 19 Uhr und donnerstags 9 – 12 Uhr.

Suchthilfe und Selbsthilfe – Wir gehen raus!
In Kooperation mit der Ambulanten Reha am Krankenhaus Geilenkirchen informieren das Selbsthilfe- u. Freiwilligen-Zentrum, Selbsthilfegruppen sowie das Gesundheitsamt Heinsberg (Nebenstelle Geilenkirchen) in den Räumen der Ambulanten Reha, Martin-Heyden-Straße 32, über die Themen Selbsthilfe und Sucht.

Von Montag, dem 20. Mai bis Freitag, dem 24. Mai gibt es einen Infotisch vor Ort. Am 22./23. Mai stellen sich Vertreter der Kooperationspartner im Rahmen von Patientenschulungen vor und informieren über Selbsthilfe sowie professionelle Hilfen bei Sucht.

Rund 7,3 Millionen Menschen in Deutschland trinken regelmäßig zu viel Alkohol – und riskieren physische und psychische Schäden. Die bundesweite Aktionswoche Alkohol will sie nachdenklich sowie Möglichkeiten zur Unterstützung vor Ort präsenter machen.

Weitere Informationen gibt es im Selbsthilfe- u. Freiwilligen-Zentrum im Kreis Heinsberg, Hochstraße 24, 52525 Heinsberg, Tel.: 02452-156790, email: selbsthilfe@sfz-heinsberg.de
« zurück