Aktuelles aus dem Kreishaus

Amerikanische Faulbrut

(Meldung vom 15.04.2019)
Amerikanische Faulbrut

Sperrbezirk in Geilenkirchen

Geilenkirchen. In einem Bienenbestand in Geilenkirchen ist zu Beginn des Jahres eine Infektion mit dem Erreger der „Amerikanischen Faulbrut“ amtlich festgestellt worden. Die amerikanische Faulbrut ist eine Erkrankung der Bienenbrut (Apis mellifera L.). Sie ist für die Bienen höchst ansteckend und wird durch das sporenbildende Bakterium Paenibacillus larvae larvae hervorgerufen. Wegen der hohen Ansteckungsgefahr ist eine Bekämpfung der Ausbreitung der Seuche dringend geboten.

Das Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt hat daher in dem betroffenen Gebiet alle bekannten Bienenstände gesperrt und zahlreiche Untersuchungen durchgeführt. Dabei wurde festgestellt, dass sich der Erreger der Amerikanischen Faulbrut verbreitet hat, so dass nun ein Sperrgebiet einzurichten ist. Eine weitere Ausbreitung der Amerikanischen Faulbrut soll so verhindert werden und an den betroffenen Bienenvölkern werden Sanierungsmaßnahmen durchgeführt. Die entsprechende Tierseuchen-Verordnung vom 11. April sowie die Karte mit dem eingezeichneten Sperrbezirk ist auf den Internet-Seiten des Kreises Heinsberg veröffentlicht worden und kann dort eingesehen werden.

Da die Gefahr der Verbreitung der Bienenseuche auch von leerstehenden Bienenwohnungen ausgeht, bittet das Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt darum, ihm leerstehende Bienenwohnungen unter der Rufnummer 02452/13-3902 zu melden. Weitergehende Auskunft zur „Amerikanischen Faulbrut“ erteilt das Veterinär- und Lebensmitteluntersuchungsamt unter derselben Nummer.

« zurück