Aktuelles aus dem Kreishaus

HS - ein Kreis hilft

(Meldung vom 28.01.2019)
HS - ein Kreis hilft

Versammlung und Spendenausschüttung

Heinsberg. Eine durchweg gute Bilanz zog die Hilfsplattform „HS – ein Kreis hilft e. V.“ im Rahmen ihrer Jahreshauptversammlung. Der Vorstand mit Landrat Stephan Pusch an der Spitze zeigte sich sehr erfreut über ein gut gefülltes Spendenkonto. Nicht zuletzt war es aber auch Puschs Verzicht auf Geschenke anlässlich seines 50. Geburtstags zugunsten einer Spende für HS – ein Kreis hilft, der Geld in die Vereinskassen brachte. Die Hauptsache für die 33 Mitgliedsvereine war aber, dass das Geld nicht auf dem Spendenkonto der Hilfsplattform verbleibt, sondern an die Mitgliedsvereine weitergegeben wurde. Damit können jetzt Hilfsprojekte in aller Welt unterstützt werden, von Brasilien bis zu den Philippinen, von Gambia bis Indien, von Ruanda bis Sri Lanka.

Im Jahresbericht des Vorstandes verwies Landrat Stephan Pusch auf diverse Aktivitäten. Die Wanderausstellung der Hilfsplattform wurde sehr gut angenommen. Sie ermöglichte erstmals allen Mitgliedsvereinen, die eigenen Aktivitäten gemeinsam zu präsentieren. Die anlässlich der Ausstellung erstellten Roll-Ups gingen nach der Wanderausstellung in das Eigentum der einzelnen Hilfsorganisationen über.

Im Sommer 2018 fand darüber hinaus ein von „HS – ein Kreis hilft“ organisierter Workshop zum Thema „Fundraising“ statt. Landrat Pusch wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass es sowohl eine Anliegen sei, wie auch der Wunsch der Mitglieder, den gegenseitigen Erfahrungsaustausch zu fördern.

Besonders freute sich der Landrat über ein mit über 24.000 Euro gefülltes Spendenkonto. Daher sei man wieder in der Lage, Spenden an alle 33 Mitglieder auszuschütten. Die Spendenbescheide verteilte er selbst an Ort und Stelle in der Versammlung. Die gute finanzielle Lage unterstrich auch Kassierer Thomas Giessing im Rahmen seines Kassenberichts.

Wie üblich stellte sich im Rahmen der Versammlung eine Hilfsorganisation vor. Josi Küsters erläuterte in einer umfassenden Power-Point-Präsentation das Wirken des „Projekts Lebensblume e. V.“ in Diani/Kenia. Der Verein wurde im Jahr 2007 von der ehemaligen Haarener Zahnärztin Christina Missong gegründet. Knapp 20 Mitglieder und viele Förderer setzen sich für die Vereinsziele ein. Die Projektarbeit konzentriert sich schwerpunktmäßig sowohl auf den Auf- und Ausbau als auch auf die Unterhaltung des Diani Education Center, einem Sozial- und Schulzentrum. Das Bildungszentrum besteht aus einer Schule/Montessori Academy für die Klassen 1 bis 8 sowie drei Kindergartengruppen. Der Verein fördert nachhaltige Computer-, Musik- und Sportvereine, sowie elternorientierte Selbsthilfeprojekte. Es werden ca. 210 Kinder und Jugendliche betreut, die meist aus einer Wohngegend mit sehr ärmlichen Verhältnissen stammen.

Die Hilfsplattform „HS – ein kreis hilft“ nimmt natürlich auch weiterhin Spenden entgegen. Entweder auf das Konto DE71312512200000031500 (BIC: WELADED1ERK) oder auch online direkt auf der Homepage http://www.hs-ein-kreis-hilft.de.
« zurück